Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Durch Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit Verwendung unserer Cookies einverstanden. Detailliertere Informationen zur Verwendung der Cookies und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Antragstellung für KfW-Programme

Verschiedene Regelungen für Privatpersonen, Kommunen und Unternehmen

So unterschiedlich die Fördertöpfe sind, so verschieden sind auch die Antragsstellungen. Als erste Fördervoraussetzung verlangt die KfW-Bank häufig, die Sanierungs- oder Baumaßnahmen durch einen Experten für Energieeffizienz beurteilen oder begleiten zu lassen. Eine qualifizierte Fachkraft zu finden, ist einfach: Fragen Sie Ihren Vaillant Fachpartner oder starten Sie eine Suche unter energie-effizienz-experten.de. Die Leistungen eines Energieeffizienzexperten bezuschusst die KfW über das Programm 431. Übernommen werden 50 Prozent der Honorarkosten bis maximal 4.000 Euro.

Möchten sie eines der Zuschussprogramme beantragen, können Sie das als Privatperson direkt via Online-Antrag bei der KfW tun. Für Unternehmen und Kommunen stellt die KfW Antragsformulare zum Download bereit, die auf dem Postweg der Bank zuzusenden sind.

Entscheiden Sie sich für eines der Kreditprogramme, müssen Sie sich an ein Kreditinstitut - beispielsweise Ihre Hausbank – wenden, die den Antrag dann bei der KfW stellt. Über die Bank fließt nach Bewilligung durch die KfW anschließend auch das Darlehen an Sie. Kommunen können bei einigen Förderprogrammen ohne die Zwischenschaltung eines Finanzierungspartners selbst einen Kreditantrag bei der KfW stellen.

Ein KfW-Förderantrag ist vor Beginn der Baumaßnahmen oder bei Erwerb einer Immobilie vor Notarunterschrift des Kaufvertrags zu stellen. Planungs- und Beratungsleistungen sowie der Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen gelten jedoch nicht als Vorhabensbeginn.