Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Durch Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit Verwendung unserer Cookies einverstanden. Detailliertere Informationen zur Verwendung der Cookies und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Zukunftsintegriert bauen und gesund wohnen

Healthy Home als ganzheitlicher Ansatz eines engagierten Bauherrn

Am Anfang war es nur eine soziologische Studie – aus der aber schon bald eine konkrete Idee wurde. Heute lebt das Ehepaar Norbert und Christine Weimper aus Mühlacker nahe Pforzheim im ersten „Healthy Home“ Deutschlands. „Healthy“, also gesund, aber nicht nur aufgrund der eingesetzten Baustoffe oder ihrer Verarbeitung. Sondern auch wegen der Licht- und Sichtachsen sowie des „konstruktiven Wohlfühlklimas“, das Weimpers gemeinsam mit SchwörerHaus gebaut haben.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten befasst sich der bekannte Bau-Blogger Norbert Weimper mit Bauen im Allgemeinen und Fertigbau im Besonderen. Aber auch für ihn war alle Theorie weitestgehend grau – bis er beruflich auf eine umfassende Studie zum Thema „Healthy Home“ stieß und gemeinsam mit Ehefrau Christine entschied: So bauen wir auch. Und zwar in aller Konsequenz.

Warum? Norbert Weimper zögert mit der Antwort keinen Augenblick: „Weil es das erste Mal war, dass ein solcher Ansatz zum Thema `Wohngesundheit´ über Detailfragen, wie Energieeffizienz, Baumaterialien oder Bauverfahren, hinausging. Stattdessen gab es hier endlich einen ganzheitlichen Ansatz, der das Bauen an sich mit den architektonischen, technischen und physiologischen Voraussetzungen für ein gesundes Leben zusammenführte. Dazu gehören insbesondere tagsüber viel Licht und saubere Luft, nachts wiederum Ruhe und Dunkelheit, um nur einige Punkte zu nennen. Zudem wird bei diesem Konzept der generelle Einfluss des Hauses auf die Umwelt, speziell sein Ressourcenverbrauch berücksichtigt.“

Dass sich diese Punkte nicht ausschließen oder im Widerspruch zueinander stehen, sondern sich im Endeffekt sogar perfekt ergänzen können, sollte der spätere Projektverlauf eindrucksvoll bestätigen.

Weiter lesen