Optimale Wärme- und Warmwasserversorgung über Gas-Brennwertgeräte

Der Center Parcs Bungalowpark Bispingen ist ein beliebtes Ferienressort in der Lüneburger Heide: Rund 3.000 Gäste täglich genießen das hier dominierende „Natur & Spa“-Konzept, wohnen im Durchschnitt vier Tage in einem der 750 Ferienhäuser und Apartments.

Kaum Zeit für Service und Wartung

Diese Auslastung freut natürlich General Manager Philip Seimer, stellt ihn aber auch vor große Herausforderungen, da für Service und Wartung kaum noch Zeit bleibt. Um dennoch hohen Komfort, vor allem aber Sicherheit beispielsweise in Bezug auf Trinkwasserhygiene zu gewährleisten, wird im gesamten Ferienpark ein dezentrales Wärme- und Warmwasserkonzept verfolgt – in den 58 neuen VIP-Bungalows über Gas-Brennwertgeräte ecoTEC plus von Vaillant.

Ausschlaggebend dafür war, neben Energieeffizienz und Betriebssicherheit, die hohe Warmwasserleistung der Wärmeerzeuger. Durch die Funktion Aqua-Power-Plus liefern diese Geräte bis zu 21 Prozent mehr Leistung. Ohne Wartezeit steht so immer genügend Warmwasser zur Verfügung, selbst wenn in den VIP-Bungalows die großen Whirlwannen befüllt werden.

Speichersystem aus Hygienegründen keine Alternative

Ein Speichersystem zur Bereitstellung großer Warmwassermengen kommt bei Center Parcs nämlich aus trinkwasserhygienischen Gründen generell nicht infrage, so der Technische Leiter Lutz Pumpa: „Stagnation ist ein wesentlicher Grund, warum Trinkwasser verkeimt. Mit der Direktversorgung aller Zapfstellen durch das wandhängende Gas-Brennwertgerät haben wir jedoch alle Rohrvolumina auf deutlich unter 3 Liter gedrückt, also weit unter den nach DVGW-Arbeitsblatt W 551 zulässigen Grenzwert.“ Selbst bei kurzzeitiger Nicht-Nutzung der einzelnen Bungalows kann das Trinkwasser also nicht verkeimen.

Strenge Spülpläne

Hinzu kommen für alle Center Parcs vom zentralen Management verbindlich vorgeschriebene Spülpläne. Bei längerer Nutzungsunterbrechung müssen spätestens nach zehn Tagen alle Zapfstellen des Gebäudes so lange geöffnet werden, bis im Rohrleitungsnetz definitiv ein kompletter Wasseraustausch stattgefunden hat. Das zahlt sich aus, denn die alle vier Wochen turnusmäßig durchgeführte Beprobung ist immer ohne Befund.