Generationenhaus Bad Wurzach

Modular und flexibel: Nachhaltig „Schöner Wohnen“ mit regenerativen Energien

„Jung und Alt unter einem Dach? Gibt es diesen Wunsch, und wie soll ein solches generationenübergreifendes Wohnen aussehen?“ Diese und andere Fragen beantworteten vor rund einem Jahr 22.342 Teilnehmer einer „Schöner Wohnen“-Leserumfrage. Das Ergebnis in Kurzform: Rund 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen, mit mehreren Generationen, jedoch räumlich getrennt, unter einem Dach zu leben. Die Mehrheit der Leser wünscht sich zudem flexible Nutzungsmöglichkeiten. Und über 80 Prozent bevorzugen ein regenerativ beheiztes Haus.

Auf Basis dieser Wohnwünsche plante die Zeitschrift „Schöner Wohnen“ in Kooperation mit der Deutschen Zement- und Betonindustrie im allgäuischen Bad Wurzach das „Schöner Wohnen Generationenhaus“, das im Juli 2008 feierlich eröffnet wurde.

Modular aufgebautes Gebäude erlaubt flexible Nutzung

Nach den Entwürfen von Architekt Jürgen Lohmann ist dabei ein modular aufgebautes Gebäude aus zwei versetzt zueinander angeordneten Baukörpern entstanden, das flexibel genutzt werden kann. So eignet sich das Haupthaus beispielsweise für eine Familie mit Kindern, das Nebenhaus für die Senioren-Generation. Alternativ können die einzelnen Gebäudeteile aber auch als Atelier, Büro- oder Praxisräume eingerichtet werden. Durch die Trennung in Haupt- und Nebenhaus ist außerdem die Vermietung eines Teilbereiches jederzeit möglich.

Lediglich 30 kWh/m²a Energiebedarf

Beachtlich an dem offenen und großzügigen Gebäudekonzept ist der geringe Energiebedarf, der trotz der großen Fensterflächen lediglich 30 kWh/m²a beträgt. Erreicht wird dieser niedrige Wert durch ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) auf den Außenwänden, dreifach verglaste Fenster sowie Bauteile mit äußerst geringem Wärmedurchgangskoeffizienten.

Fast vollständig regenerativ gedeckt

Dem Ergebnis der Leserumfrage entsprechend wird der Wärmebedarf weitgehend regenerativ abgedeckt. Rund 80 Prozent der Energie liefert das Grundwasser über eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM, kombiniert mit drei thermischen Solarkollektoren auroTHERM. Die übrigen 20 Prozent steuert eine kontrollierte Wohnraumlüftung recoVAIR mit Wärmerückgewinnung bei, die zugleich das Gebäude mit Frischluft versorgt.

Nähere Informationen finden Sie auf www.schoener-wohnen-generationenhaus.de.