Wie kann ich Schimmelbefall in meiner Wohnung vermeiden?

Schimmelpilzbefall ist in deutschen Wohnungen zur häufigsten Ursache von Bauschäden geworden. Sie verursachen einen unangenehmen "modrigen" Geruch, schädigen die Bausubstanz und sind der Auslöser ernsthafter Erkrankungen. Ursache für die Entstehung von Schimmelpilzen ist oft falsches Heizen und / oder Lüften. Basis für Schimmel ist immer eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden oder eine Auskühlung der Innen- im Vergleich zu den Außenwänden. Hier entsteht ein Effekt, den Fachleute "Taupunktunterschreitung" nennen und den jeder von zuhause kennt: Sobald z.B. eine kalte Glasflasche im Sommer aus dem Kühlschrank geholt wird, bildet sich am Glaskörper sofort Kondensat - weil die Flasche kälter ist als die Umgebung.

Mit richtigem Lüften und Heizen können Sie die Luftqualität in Ihrer Wohnung stark verbessern. Ihre Instrumente sind Fenster und Heizungsthermostat. Je nach Nutzung und Gebäude müssen Sie zu jeder Jahreszeit mehrmals täglich Stoßlüften und auch wenig genutzte Räume kontinuierlich beheizen. Immer mehr Wohnungs- und Hauseigentümer greifen deshalb auf moderne Lüftungsanlagen zurück. Diese haben viele Vorteile im Vergleich zur einfachen Fensterlüftung:

  • Ruhe: keine Lärm- / Schadstoffbelastung durch Straßenverkehr
  • Sicherheit: kein Einbruchsrisiko
  • Effizienz: keine Energieverschwendung durch ständig angekippte Fenster
  • Wirtschaftlichkeit: Durch eine integrierte Wärmerückgewinnung wird die Wärme der abzuführenden Luft zurückgewonnen und an die Zuluft übertragen. Bei hoch effizienten Systemen wie dem Vaillant recoVAIR beträgt der Rückgewinnungsgrad bis zu 96%. Das heißt: Durch das Lüften geht kaum Wärme verloren. Dadurch rentieren sich entsprechende Lüftungsgeräte rasch.
  • Allergiker können aufatmen: Staub, Blütenpollen und Luftverschmutzung werden dank feinporiger Filtersysteme gar nicht in das Haus gelassen!
  • Beim Einbau in Niedrigenergie- und Passivhäuser werden Lüftungsgeräte sogar gefördert oder bezuschusst.

zurück