Gesamtwirkungsgrad

Der Begriff des Wirkungsgrads wird verwendet, um die Effizienz von Energiewandlungen, aber auch von Energieübertragungen zu beschreiben. Bei KWK-Anlagen mit dezentraler Produktion von Strom und Wärme ergeben sich im Vergleich zu einem zentralen Kraftwerk um etwa ein Drittel bessere Gesamtwirkungsgrade und damit auch geringerem CO₂-Ausstoß. Die mini-BHKW ecoPOWER 3.0 und 4.7 haben einen Gesamtwirkungsgrad von mehr als 90 Prozent (Hi).

zurück zur Rubrik G-L | zurück zum Heiztechniklexikon