Basis-, Innovations- und Zusatzförderung

Welche dieser Förderungen stehen Ihnen zu? Das hängt davon ab, ob Sie neu bauen oder modernisieren und wie innovativ Ihre Maßnahme zur Nutzung erneuerbarer Energien ist:

FörderungenBeschreibungModernisierungNeubau
BasisförderungErrichtung und Erweiterung in Bestandsgebäuden:
  • Solarkollektoranlagen bis 40 m² Bruttokollektorfläche
  • Anlagen zur Verfeuerung von fester Biomasse für die thermische Nutzung bis einschließlich 100 kW Nennwärmeleistung
  • effizienten Wärmepumpen bis einschließlich 100 kW Nennwärmeleistung.




 
InnovationsförderungEinsatz von besonders innovativen und effizienten Technologien zur Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien. Hierbei sind spezielle Verfahrensbestimmungen zu beachten und entsprechende Nachweise zu erbringen.



Zusazuförderungen:
KombinationsbonusZusätzlich zu Basis- und Innovationsförderung können Fördermittel für weitere, gleichzeitig durchgeführte Maßnahmen zur Nutzung eneuerbarer Energien, den Anschluss an ein Wärmenetz und den Austausch eines Heizkessels ohne Brennwerttechnik durch Brennwerttechnik (nur bei Solarkollektoranlagen) beantragt werden.




Optimierungsmaßnahmen
Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden.
 

Gebäudeeffizienzbonus
Greift für Anlagen, die in einem effizienten Bestandsgebäude errichtet werden, das die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 erfüllt.
 
Lastmanagement BonusBei einer lastmanagementfähigen Wärmepumpe, bei der eine Schnittstelle zur netzdienlichen Aktivierung vorhanden ist, kann bei Einhaltung bestimmter Fördervoraussetzungen eine Zusatzförderung gewährt werden.



Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE)20 Prozent Zusatzförderung zu der MAP Förderung. Voraussetzungen:
  • Veraltete ineffiziente Heizung wird durch eine Biomasseanlage bzw. Wärmepumpe ersetzen oder durch Einbindung einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage modernisiert
  • Der Heizungsaustausch muss mit einer Optimierung der gesamten Heizungsanlage kombiniert werden.
Weiterhin kann ein einmaliger Investitionszuschuss von 600 EUR für die notwendigen Maßnahmen zur Optimierung der Energieeffizienz gewährt werden.
Der Optimierungsbonus des MAP entfällt entsprechend.