Bedarfs- vs. Verbrauchsausweis

Auf freiwilliger Basis kann sich jeder Immobilienbesitzer einen Energiebedarfsausweis ausstellen lassen. Wenn Sie jedoch bauen, müssen Sie für Ihr neues Haus einen Energiebedarfsausweis ausstellen lassen. Bei Bestandsgebäuden gilt dies, wenn Sie bei einer Sanierung eine ingenieurmäßige Berechnung des Energiebedarfs des gesamten Hauses vornehmen lassen. Darüber hinaus gelten folgende Regelungen:

  • Sie besitzen ein Wohngebäude mit bis zu vier Wohneinheiten, die auf Grundlage der Wärmeschutzverordnung 1977 oder später errichtet wurden? Dann können Sie zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis wählen.
  • Sie nennen ein Wohngebäude mit bis zu vier Wohneinheiten Ihr Eigen, die vor Inkrafttreten der Wärmeschutzverordnung 1977 errichtet worden sind? Dann ist der Energiebedarfsausweis für Sie Pflicht.
  • Ausnahme: Sollte Ihr Gebäude jedoch schon bei der Baufertigstellung den energetischen Stand der Wärmeschutzverordnung von 1977 aufgewiesen haben oder durch eine Sanierung auf diesen Stand gebracht worden sind, dann können Sie zwischen Bedarfs- und Verbrauchsweis wählen.
  • Sie besitzen ein Wohngebäude mit mehr als vier Wohneinheiten? Sie haben ebenfalls Wahlfreiheit – unabhängig vom Baujahr.
Unterschied zwischen Energieverbrauchsausweis und Energiebedarfsausweis

Genaue Berechnung des Heizenergiebedarfs

Beim Energiebedarfsausweis erfolgt eine genaue rechnerische Ermittlung des tatsächlichen Heizenergiebedarfes eines Gebäudes nach Normvorgaben. Sowohl einzelne Bauteile des Gebäudes als auch Heizungsanlagentechnik werden rechnerisch erfasst und gehen in die Gesamtbilanz ein.

Ermittlung des tatsächlichen Energieverbrauchs

Beim Energieverbrauchsausweis wird dagegen die Energieeffizienz eines Gebäudes auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs ermittelt. Hierzu wird der Mittelwert des Energieverbrauchs auf Basis von drei Abrechnungsperioden gebildet. Dieser Wert wird anschließend durch die Wohnfläche dividiert.

Bei beiden Versionen ergibt sich letztlich ein Energiekennwert in der Einheit kWh (m²/Jahr), der in der Farbskala des Energieausweises grafisch dargestellt wird. Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Hinweise auf die energetische Qualität des Gebäudes

Der Vorteil des Energiebedarfsausweises ist die präzise Ermittlung der energetischen Qualität des Gebäudes, da hier eine vom Nutzerverhalten unabhängige Berechnung des tatsächlichen Energiebedarfs vorliegt. Der Energiebedarfsausweis stellt somit eine qualitativ hochwertige Basis für eine solide Energieberatung dar und sollte bei geplanten Modernisierungsmaßnahmen dem Energieverbrauchsausweis vorgezogen werden.

Checken Sie Ihr Modernisierungspotenzial

Ermitteln Sie mit dem Vaillant EnergieCHECK den Energiekennwert Ihres Hauses und informieren Sie sich über Ihr Modernisierungspotenzial. Sie möchten sich einen Energieausweis ausstellen lassen? Zugelassene Energieberater oder die Vaillant Fachpartner vor Ort helfen Ihnen gerne weiter.