Neubau

Wie bereits in der EnEV 2014 angekündigt, gelten ab dem 1. Januar 2016 verschärfte Energie-Standards für Neubauten. Damit legt die Bundesregierung das Fundament für die Umsetzung der europäischen Richtlinie für energieeffiziente Gebäude 2010/31/EU. Diese besagt, dass ab 2021 in der EU nur noch Niedrigstenergie-Neubauten errichtet werden dürfen. Behördengebäude müssen diesem Standard ab 2019 entsprechen.

Verringerter Primärenergiebedarf, verbesserte Wärmedämmung

Die EnEV 2016 regelt die Maßstäbe für den höchstzulässigen Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten neu: Ab 1. Januar darf dieser höchstens 75 Prozent des Primärenergiebedarfs des Referenzgebäudes betragen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Nichtwohngebäude mit mehr als 4 Metern Raumhöhe, wenn sie von dezentralen Gebläse- oder Strahlungsheizungen beheizt werden. Die Anforderungen an den Wärmeschutz der Gebäudehülle verschärfen sich um durchschnittlich 20 Prozent.

EnEV-easy für ungekühlte Wohngebäude

Die EnEV 2014 hat aber auch Erleichterungen eingeführt: So entfällt der EnEV-Nachweis für neue ungekühlte Wohngebäude, wenn sie gewisse Ausstattungsvorgaben erfüllen. Diese Vorgaben beziehen sich auf Größe, Form, Ausrichtung und Dichtheit des Gebäudes, auf die Vermeidung von Wärmebrücken sowie den Außenbau-Anteil zur gesamten wärmeübertragenden Umfassungsfläche. Ebenfalls vom EnEV-Nachweis befreit sind Ferien- und Wochenendhäuser – wenn sie hauptsächlich im Frühjahr und Sommer genutzt werden und weniger als 25 Prozent der Energie verbrauchen, die bei ganzjähriger Nutzung anfiele.

Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien

Die Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien war bereits in der EnEV 2009 geregelt worden. Dieser Strom darf vom Endenergiebedarf des Neubaus abgezogen werden, wenn er in oder am Gebäude erzeugt und vorrangig in diesem genutzt wird. Die entsprechenden Berechnungsverfahren hat die EnEV 2014 geliefert: Sachverständige bestimmen seit Mai 2014 den Strombedarf als Monatswert mittels DIN V 18599; bei Strom aus Windenergie erfolgt dies auf Basis DIN V 18599, Teil 10.

Sie möchten mehr erfahren? Auf der Webseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finden Sie weitere Informationen. Unabhängig davon sollten Sie sich bei der Planung und Umsetzung Ihres Neubauvorhabens von einem Energieberater oder einem Vaillant Fachpartner vor Ort im Detail beraten lassen.