Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)

In Baden-Württemberg müssen bei der Heizungsmodernisierung 15 Prozent der Wärme durch erneuerbare Energien erzeugt werden. Dafür gibt es verschiedene Erfüllungsoptionen, die Sie nahezu beliebig miteinander kombinieren können.

Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 25 Prozent der Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg. Davon entfallen fast 90 Prozent auf fossile Energieträger, die wesentlich zum Klimawandel beitragen. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) zielt darauf ab, den Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung deutlich zu erhöhen und so den CO₂-Ausstoß zu senken.

Das Landesgesetz wurde am 1. Januar 2010 eingeführt und zum 1. Juli 2015 novelliert. Es verpflichtet Sie als Eigentümer von Wohn- und Nichtwohngebäuden bei der Modernisierung Ihrer Heizung mindestens 15 Prozent des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien zu decken.

Das EWärmeG gilt für Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Wohngebäude dienen vor allem dem Wohnen und schließen auch Heime ein. Zu den Nichtwohngebäuden zählen Büro- und Verwaltungsgebäude, Hotels, Ladenlokale sowie Schulen und Kindergärten. Vom EWärmeG ausgenommen sind Gebäude mit weniger als 50 m2 Fläche, auf weniger als 12°C beheizte oder provisorische Gebäude, Kirchen sowie Hallen, in denen vor allem gefertigt, produziert, montiert oder gelagert wird. Bei gemischter Nutzung ist das Gesetz für die Gebäudeart mit dem größerem Flächenanteil anzuwenden.

Technologien können Sie wählen und kombinieren

Um das EWärmeG zu erfüllen, können Sie aus verschiedenen Technologien zur Nutzung erneuerbarer Wärme wählen und diese nahezu beliebig miteinander kombinieren. Die prozentualen Anteile mehrerer Systemkomponenten werden einfach addiert. Bereits bestehende Komponenten, zum Beispiel Solar- und Photovoltaikanlagen oder auch ein Kaminofen, können Sie anrechnen lassen. Gleiches gilt für eine besonders gute Wärmedämmung, die Verwendung von Bioöl und Biogas sowie die Vorlage eines energetischen Sanierungsfahrplans.

Energetischer Sanierungsfahrplan begünstigt die Brennwertnutzung

Der gebäudeindividuelle Sanierungsfahrplan vom Energieberater zeigt auf, wann Sie welche Maßnahmen idealerweise an Ihrem Gebäude vornehmen, um den höchsten Nutzen daraus zu ziehen. Ein solcher Fahrplan reduziert bei Wohngebäuden den Pflichtanteil des EWärmeG von 15 Prozent auf 10 Prozent, wenn er zum Zeitpunkt der Heizungserneuerung nicht älter als fünf Jahre ist. Sie können ihn also als ergänzende Maßnahmen anrechnen lassen, wenn Sie auch in Zukunft mit einem effizienten Gas- oder Öl-Brennwertsystem heizen möchten.

Mit Vaillant erfüllen Sie das EWärmeG ganz leicht

In unserem Produktprogramm finden Sie das Heizsystem nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen. Ob Wärmepumpe, Pellet-Heizkessel oder Brennwert-Solar-Kombination: Ihr Vaillant Fachpartner und die TÜV-zertifizierten Fachberater für Energieoptimierung in unseren Kundenforen Stuttgart, Mannheim, Freiburg und Ravensburg erklären Ihnen gerne persönlich, was nach den Vorgaben des EWärmeG alles möglich ist. Auf den einzelnen Websiten dieser vier Kundenforen finden Sie auch Informationen über die Initiative PRO Sanierungsfahrplan, die die Ausstellung Ihres Sanierungsfahrplans noch bis zum 31.12.2016 mit 200 EUR fördert. Reinschauen lohnt sich also doppelt!

Download Übersicht EWärmeG Förderung (441 kB)

Wärmebedarf durch erneuerbare Energien*5%10%15%BAFA-Zuschüsse
Wärmepumpe    
flexoTHERM exclusive  
  • mind. 1.300 EUR für Luft/Wasser-Wärmepumpe
  • mind. 4.000 EUR für Sole/Wasser-Wärmepumpe
flexoCOMPACT exclusive  
  • mind. 1.300 EUR für Luft/Wasser-Wärmepumpe
  • mind. 4.000 EUR für Sole/Wasser-Wärmepumpe
aroTHERM  
  • mind. 1.300 EUR für Luft/Wasser-Wärmepumpe
Pallet-Heizkessel    
renerVIT  
  • mind. 3.000 EUR
Zeolith-Heizgerät    
zeoTHERM  
  • mind. 4.500 EUR
Brennwertgerät bis 50kW
bei Betrieb mit 10%Bio-Erdgas bzw. Bio-Heizöl
    
ecoTEC plus   
ecoTEC exclusive   
ecoVIT   
ecoVIT exclusive   
ecoCOMPACT   
icoVIT exclusiv   
Solarthermie    
Flachkollektoren, Anzahl246
  • mind. 2.000 EUR für solare Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
Röhrenkollektoren, Anzahl246
  • mind. 2.000 EUR für solare Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung EUR
PV-Strom    
Photovoltaikanlage, Leistung in kWp1,342,664,00 
Sanierungsplan   
* am Beispiel eines 200 m² Einfamilienhauses