Suchen

Energieplus-Einfamilienhaus, Bedburg

In Bedburg bei Köln entstand ein individuelles Einfamilienhaus, das optisch und energetisch eigene Wege beschreitet. Architekt Joachim Schaffeld aus Marl vereinte dabei zunächst scheinbar konträre Vorstellungen: Es bestand der Wunsch nach einem effizienten Plusenergiegebäude, ohne sich in Architektur oder Nutzung einschränken zu müssen. Intelligente Anlagentechnik vereint beide Aspekte. Eine große PV-Anlage erzeugt mehr Strom als benötigt, eine Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTherm mit Pufferspeicher in Kombination mit der Lüftung recoVAIR mit Wärmerückgewinnung sorgt für ein Plus an Energie.

Wunsch der Bauherren Ruth und Uwe Eschment war ein lichtdurchflutetes Gebäude mit großen Fensterfronten und offenen Räumen, im Garten ein großer Pool. Gleichzeitig sollte das Einfamilienhaus unabhängig von fossilen Brennstoffen langfristig mit kostenloser Solarenergie und Umgebungswärme versorgt werden.

Laut Bebauungsplan für das Wohngebiet waren maximal ein Vollgeschoss sowie ein um 45 Grad geneigtes Satteldach vorgeschrieben. Um trotzdem im Inneren das Gefühl von Großzügigkeit und Zweigeschossigkeit ohne störende Schrägen zu erzeugen, bediente sich der Architekt Joachim Schaffeld eines geschickten Hilfsmittels. Die Gartenfassade ist durch einen zweigeschossigen roten Rahmen geprägt, der sowohl die Standard-Form als auch die zurückhaltende Farbgebung mit einer lauten Geste bricht. Im Inneren entstanden so lichtdurchflutete, zweigeschossige Räume mit einer Galerieebene. Die Atmosphäre in den Innenräumen ist maßgeblich von den großen Fensteröffnungen, Licht- und Schattenspielen auf den weißen Wänden, den offenen Raumübergängen und dem warmen Farbton des Echtholzparketts geprägt.

Das Energiekonzept basiert auf intelligenter Heiz- und Lüftungstechnik, die sich langfristig ökonomisch und ökologisch rechnet und somit im Gesamtsystem auch den Pool im Garten ermöglicht. Die Wärmeversorgung des Gebäudes basiert komplett auf der Nutzung von Umgebungsenergien. Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM dient als Wärmequelle für die Raumheizung und ist auch für die Warmwasserversorgung verantwortlich. Die Verteilung der Wärme erfolgt durch eine Fußbodenheizung. Die Wohnraumlüftung recoVAIR mit rund 90 % Wärmerückgewinnung reduziert weiterhin die Lüftungswärmeverluste. Den Strom für die Anlagentechnik erzeugt eine Photovoltaikanlage. Die Auslegung und Montage der Produkte von Vaillant inklusive der Fußbodenheizung realisierte das Unternehmen Pedoterm. Neben der hocheffizienten aktiven Technik verstärken der passive Wärmeeintrag durch den Sonneneinfall sowie der Kamin die Wärmerückgewinnung der Wohnraumlüftung zusätzlich. Das Haus Eschment entspricht nun dem Standard eines Effizienzhaus 70, das beim Jahresprimärenergieverbrauch sogar dem Standard eines Effizienzhauses 40 nahe kommt.

Bautafel:
Bezeichnung:Energieplushaus Eschment
Typologie:Einfamilienhaus
Standort:Bedburg, Deutschland
Fertigstellung:2013
Kennzahlen Fläche:Nutzfläche: 309 m²
Volumen: 966 m³
Kennzahlen Energiekonzept:
  • Effizienzstandard: KfW 70 (EnEV 2009)
  • Jahres-Primärenergiebedarf 36,19 kWh/(m²a)
  • Wärmeverteilung: 216 m² Fußbodenheizung, Pedotherm
Kennzahlen Technik: PV-Anlage: 62,72 m², 9,31 kWp
Vaillant-Produkte:
  • Luft/Wasser-Wärmepumpe geoTherm VWL 81/3 S mit Pufferspeicher allSTOR VPS 300/2
  • Lüftung recoVAIR VAR 275/3 mit Wärme-Rück gewinnung
  • Warmwasserspeicher 300 Liter geoSTOR
Bauherr:Ruth und Uwe Eschment, Bedburg
Architekt:Architekturbüro Dipl.-Ing Joachim Schaffeld, Marl
Ausführende Firma: Pedotherm GmbH, Geseke