Suchen

Fraunhofer inHaus – Forschung für die Wohn-Zukunft

Anlagentechnik von Vaillant im Fraunhofer inHaus 1

Das inHaus1 in Duisburg ist Deutschlands innovativste Wohnimmobilie. In dem Doppelhaus – halb Wohnhaus, halb Forschungsstätte – testen Institute der Fraunhofer-Gesellschaft seit bald 15 Jahren intelligente Techniken, Raum- und Gebäudesysteme, die das Leben von Morgen einfacher, sicherer und komfortabler machen sollen. Zur Wärmeversorgung dient in dieser experimentellen Wohnumgebung Systemtechnik von Vaillant.

Im Fraunhofer-inHaus-Zentrum bündelt die Fraunhofer-Gesellschaft die Forschungstätigkeiten und Kompetenzen vom mehreren Fraunhofer-Instituten und über 120 Wirtschaftspartnern. In zwei Testumgebungen, der Wohnimmobile inHaus1 und der Nutzimmobilie inHaus2, wird gemeinsam mit Industriepartnern nach Lösungen gesucht, neue Märkte zu erschließen. Seit bald 15 Jahren wird die Versuchsanlage inHaus1 zur Erforschung einer intelligenten Wohnzukunft genutzt. In dem Labor-, Veranstaltungs- und Weiterbildungsobjekt werden seit 2001 neue Materialien, innovative Gebäudetechnik, und elektronische Assistenzsysteme in den Bereichen Smart Home und altengerechtes Bauen getestet. Dabei wird ein besonderer Fokus auf Energieeffizienz und auf neue Assistenzsysteme zur Hilfestellung im Alltag für Senioren gelegt.

Als Wärmequellen dienen im inHaus1 eine Erdwärmepumpe geoTHERM plus mit vier Sonden, ein unterstützendes Gas-Brennwertgerät ecoTEC exclusiv sowie vier thermische Solarkollektoren auroTHERM. Dazu kommen eine kontrollierte Wohnraumlüftung recoVAIR mit Wärmerückgewinnung und nicht zuletzt das Mono-Split-Klimagerät climaVAIR. Alle Komponenten wurden von den Forschungsexperten für optimale Energieausnutzung bei gleichzeitig hohem Wohlfühl-Faktor intelligent miteinander vernetzt.

„Innovationen finden nicht mehr auf der Produkt-, sondern der Systemebene statt. Ziel muss es daher sein, die technischen Ausstattungspakete wie Heizung, Lüftung oder Klima möglichst einfach miteinander und vor allem mit dem System Haus zu verknüpfen“, erklärt Dipl. Ing. Volkmar Keuter, Leiter des Fraunhofer-inHaus-Zentrums.„Die Signale von Tür- oder Fensterkontakten treffen sich also mit denen von Raumtemperaturfühlern und werden rechnergestützt mit den Leistungswerten der Wärmeerzeuger und des Pufferspeichers abgeglichen. Darüber wird dann die Gebäudetechnik in den unterschiedlichsten Konstellationen zum Heizen oder Kühlen optimal gesteuert.“

Bautafel
Bezeichnung, Name des Projektes:inHaus 1
Typologie:Wohnen, Forschungsumfeld
Standort:Duisburg
Fertigstellung:2001
Kennzahlen Grundfläche:Nutzfläche 250 m², auf zwei Etagen
Produkte:
  • Erdwärmepumpe geoTHERM plus mit vier Sonden
  • Gas-Brennwertgerät ecoTEC exclusiv
  • Solarkollektoren auroTHERM
  • Wohnraumlüftung recoVAIR
  • Mono-Split-Klimagerät climaVAIR
Bauherr:Fraunhofer-inHaus-Zentrum, bestehend aus Fraunhofer IAO, IBP, IMS, ISST, ISE und UMSICHT
Architekt:Keine Einbindung eines Architekten, da es sich um eine Testumgebung handelt.
Fachplaner: Karl Heinz Efkemann, Duisburg