16 Lesern gefällt das

Was tun gegen Hitze? So haltet ihr die Wohnung im Hitzesommer kühl!

 

Heiß, heißer… aber nicht am heißesten! 21 grad verrät, wie Ihr die Wohnung kühl haltet, wenn das Thermometer im Sommer auf Rekordwerte klettert.

39,2. 38,4. 37,7. 40,3 und 37,9°C. So warm war es in Deutschland, von 2012 an betrachtet, am heißesten Tag des Jahres. Die gute Nachricht: Ihr könnt mitbestimmen, welche Innentemperatur sich für Euch daraus ergibt. Bis zu drei Grad unter dem Wert draußen sind machbar. Haltet Euch an folgende Anleitung und Ihr macht aus einem quälenden heißesten Tag des Jahres einen erträglich warmen.

Die Vorbereitung für eine kühle Wohnung im Sommer

Gleich heute könnt Ihr daheim ordentlich ausmisten. Denn Euer Temperaturempfinden richtet sich nicht nur nach der tatsächlichen, sondern auch nach der gefühlten Temperatur. Und im Hinblick darauf gilt: Je freier die Flächen in einem Raum, desto geringer die geschätzte Gradzahl. Idealerweise schafft Ihr also direkt mal Euren Perserteppich für ein paar Monate in den Keller. Denn der ist Freiflächen-Killer und enormer Wärmespeicher zugleich. Im Anschluss befreit Ihr Eure Zimmer von dem Krimskrams, den Ihr ohnehin längst weggeräumt haben wolltet. Ist von Hitze noch keine Spur, könnt Ihr auch über technische Möglichkeiten der Kühlung nachdenken um schon prophylaktisch vorzusorgen. Ausgewählte Wärmepumpen beispielsweise können in Kombination mit einer Wohnraumlüftung und einem Erdwärmetauscher die Temperatur in einem hochgedämmten Haus um bis zu 10° C senken. Das System kühlt die Außenluft ab und behält die kühle Luft im Haus.

Schon am frühen Morgen gegen die Hitze aktiv werden

Ist der heißeste Tag des Jahres gekommen, lüftet in den frühen Morgenstunden gründlich durch. Sinn macht das bis zu einer Außentemperatur von etwa 25°C. Von da an gilt das Türsteher-Prinzip: Was ihr nicht reinlasst, kann drinnen auch keinen Ärger machen. Einer von zwei Wegen für Hitze im Zimmer führt nämlich über offene Fenster oder Türen. Wer am heißesten Tag des Jahres sein Heil im Lüften sucht, holt sich nur mehr Wärme ins Haus, die sich dann in den Wänden festsetzt. Die zweite Zufahrtstraße für Hitze in Eure Wohnung ist direkte Einstrahlung von Licht. Hier schafft ein Sonnenschutz Abhilfe, bestenfalls draußen installiert. Denn was hier gestoppt wird, gelangt erst gar nicht hinein. Entsprechend deutliche Abzüge gibt es für den Vorhang innerhalb eines Raumes. Er reflektiert die Strahlen zwar zurück zum Fenster, kann dadurch aber auch nur noch einen geringen Prozentsatz der Wärme aus dem Zimmer herausbefördern. Übrigens: Auch Schränke speichern heiße Luft. Einfach die Schranktüren morgens für ein paar Minuten öffnen.

Tagsüber der Hitze trotzen und die Wohnung kühl halten

Wenn es sich richtig aufheizt, könnt Ihr die Vorhänge vor dem Fenster noch besser ausnutzen: Werden die Stoffbahnen befeuchtet, trocknen diese naturgemäß auch wieder. Dieser Prozess nimmt der Raumluft Wärme. Dasselbe Prinzip funktioniert auch mit allen anderen Arten von größeren Tüchern oder mit Wäsche. Am besten eignen sich dicke Stoffe aus Baumwolle und Handtücher, weil sie die Feuchtigkeit länger halten. Doch Obacht: Dieser Trick eignet sich nur bei trockener Hitze. Ist es dagegen schwülwarm, kann die Luft die verdunstenden Wassertropfen nicht aufnehmen und die Wirkung dieses Kniffs verkehrt sich ins Gegenteil.

Komplizierter als gedacht ist auch die Sache mit dem Ventilator. Ein Ventilator bewegt Luft, er kühlt sie aber nicht. Entsprechend klein ist sein Nutzen tagsüber, wenn er warme Luft umherbläst. Das Gerät laufen zu lassen, obwohl Ihr Euch nicht im Zimmer aufhaltet, nützt also allein Eurem Stromanbieter. Seid Ihr daheim, lohnt das Aufstellen dagegen auch am Tage. Denn der Mensch nimmt die vom Ventilator bewegte Luft kühler war als stehende. Außerdem fördert das Gerät die Verdunstung des Schweißes auf der Haut.

Am Abend wird der Ventilator dein Freund gegen die Hitze vom Sommertag

Ist die Sonne untergegangen und hat sich die Luft abgekühlt, könnt Ihr endlich guten Gewissens wieder lüften. Jetzt entfaltet auch der Ventilator seine volle Wirkung. Stellt ihn ans Fenster: zunächst mit dem Rücken zu Euch, damit er die heiße Luft herausblasen kann im Austausch mit kälterer Luft von draußen; später dreht Ihr den Helfer und lasst ihn die frische Luft im Zimmer verteilen. Insgesamt zählt aber auch bei der Nutzung des Ventilators Euer Empfinden: Ist er laut, schläft es sich mit ihm auch nicht besser als ohne. Und für eine Erkältung oder eine Muskelverspannung ist ein Ventilator auch immer gut. Fühlt sich die Zugluft also schon zu kühl an ­– Gerät abschalten!

Was tun gegen Hitze im Überblick:

  1. Freie Flächen in der Wohnung schaffen
  2. Lüften in den Morgenstunden
  3. Sonnenschutz anbringen und abdunkeln
  4. Vorhänge befeuchten (nur bei trockener Hitze)
  5. Ventilator einschalten (aber nur, wenn ihr im Raum seid)
  6. Abends Ventilator erst mit dem Rücken zu Euch an Fenster stellen.

Wir wünschen eine kühle Wohnung und einen heißen Sommer!

16 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.