Praxistest Solarthermie
8 Lesern gefällt das

Erkenntnisse aus dem Praxistest Solarthermie

 

Solarthermie ist schon seit vielen Jahren ein großes Thema für Eigenheimbesitzer und Bauherren. Wer seine Heizung tauscht, sollte daher auch prüfen, ob eine Solarthermie-Anlage eine sinnvolle Ergänzung ist. Heute ist aber auch klar, dass solare Wärme nicht für jedes Haus passt und bei fehlerhafter Planung, bzw. Ausführung zu Unzufriedenheit führen kann. Worauf es bei Solarthermie ankommt, hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online in ihrem „Praxistest Solarthermie“ untersucht.

Der Praxistest Solarthermie

SolarthermieIm Praxistest Solarthermie, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wurde, hat co2online neun Hausbesitzer fast zwei Jahre lang begleitet. Sie waren bei den Beratungen und Planungen zur Solarthermie mit dabei, haben den Einbau beobachtet und umfassende Monitoringtechnik für die Anlagen installieren lassen, mit der die solaren Erträge erfasst werden. Mittlerweile sind alle Anlagen installiert, und erste Ergebnisse liegen bereits vor.

Was waren die Hürden? Worauf muss man achten?

Wo liegen die Schwierigkeiten, wenn sich Eigentümer dazu entschlossen haben, eine neue Heizung mit Solarthermie zu installieren – oder eine bestehende Heizanlage zu ergänzen? Der Praxistest Solarthermie hat einige Hindernisse aufgedeckt, die in der Praxis immer wieder auftreten können. Diese Erfahrungen helfen Eigentümern und Fachleuten bei der Entscheidungsfindung, gleichzeitig können aber auch Fehler bei der Planung und der Installation vermieden werden.

Sanierungstest

Planung und Dimensionierung

Der Fachhandwerker oder Energieberater muss beurteilen, ob sich die Anlage lohnt, beziehungsweise fragen, was die Bauherren überhaupt wollen. Soll sich die Anlage schnell amortisieren, oder ist ihnen der Beitrag zum Klimaschutz wichtiger? Ganz wichtig ist auch die richtige Dimensionierung der Anlage, die zum Bedarf und zu den örtlichen Gegebenheiten passen muss. Wenn der geplante Speicher aus Platzgründen oder aus statischen Gründen nicht aufgestellt werden kann, hilft die beste Absicht nicht weiter. Das sollte vor der Installation vom Handwerker vor Ort geprüft werden. Eine Vorab-Begehung ist auch deshalb hilfreich, weil dabei geklärt werden kann, auf welchem Weg der möglicherweise sehr große Solarspeicher in den Keller kommt. Lässt er sich zum Beispiel über die Treppe in den Aufstellraum transportieren? Oder sind Türverbreiterungen und Durchbrüche notwendig und möglich?

Installation

Für die Installation wird ein erfahrener Handwerker benötigt. Bei der guten Auftragslage in der Branche kann die Suche unter Umständen schwierig werden und lange dauern. Wenn es dann endlich losgeht, muss nicht nur auf eine fehlerfreie Installation geachtet werden. Für eine effiziente Solarthermie-Anlage mit maximaler solarer Ausbeute ist auch eine vollständige Dämmung der Speicheranschlüsse und Armaturen notwendig. Durch Lücken in der Dämmung geht Wärme verloren.

Monitoring der Erträge

Sind Wärmemengenzähler eingebaut? Das wird bislang nur selten gemacht. Aber mit einem Wärmemengenzähler kann der Ertrag der Anlage vom Dach erfasst und die Funktion der Anlage geprüft werden. Dies hat sich auch im Praxistest als sinnvoll erwiesen. Nur so wissen Hausbesitzer, was die Solar-Anlage wirklich bringt und ob sie wie geplant funktioniert. Für die Überprüfung und Erfassung des Heizenergieverbrauchs haben die Teilnehmer im Praxistest das kostenlose Energiesparkonto von co2online verwendet.

Ergebnisse des Praxistests

Ob sich die Solarthermie-Anlage lohnt, hängt immer vom Einzelfall und den Erwartungen ab. Einige der Hausbesitzer im Praxistest freuten sich schon alleine beim guten Gefühl in der Dusche, wenn das Wasser mit der Kraft der Sonne erwärmt wird. Aber natürlich spielen für alle auch die finanziellen Einsparungen eine Rolle. Bislang spricht co2online von einer Einsparung der Heizenergie von durchschnittlich 17 bis 54% bei Heizungstausch mit Solarthermie-Anlage.

Allerdings kann nur ein Teil der Einsparungen der Solarthermie zugerechnet werden. Der Rest geht auf das Konto der neuen modernen Heizung; manchmal wurden zusätzlich auch andere energetische Sanierungsmaßnahmen umgesetzt. Ob diese Zahlen für andere Hausbesitzer interessant sind und die Investition sich rechnet, hängt vom Aufwand für den Umbau und die Montage der Solarthermie-Anlage ab. Was sich lohnt ist immer sehr individuell. Aber zumindest sollte ein Energieberater die Integration der Solarthermie in das Heizungssystem prüfen.

Solarthermie

Diese und weitere Erfahrungen aus dem Praxistest sind jetzt in einem Online-Leitfaden zu finden. Er enthält alle wichtigen Fragen und Schritte für den Einbau einer neuen Heizung mit Solarthermie oder zur Nachrüstung einer Solarthermie-Anlage.

8 Lesern gefällt das

Ein Kommentar

Martin Tiemerding

Wird ordentlich im Bereich KfW-Darlehen/-Zuschüsse & Fördermittel beraten, dann rechnet sich eine Solarthermieanlage on top noch früher. Habe schon viele Solarthermieanlagen in meinen Beratunggesprächen zusätzlich dem Heizungsbauerkunden verkauft, nachdem der Kunde alle Fördermöglichkeiten wußte, vo allem in NRW. So bekam der Heizungsbauer, der den Kontakt herstellte, sofort den Auftrag und konnte sich über ein Umsatzplus durch die mitverkaufte Solarthermieanlage freuen!
Weitere Infos unter: http://www.ggfinanz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.