11 Lesern gefällt das

See in Sicht!

 

Deutschland ist der Deutschen liebestes Reiseziel. Das war auch schon vor Corona so. Warum auch nicht: Es gibt wunderschöne Orte und die kurze Anreise macht den Deutschlandurlaub dazu viel umweltfreundlicher. Gute Gründe, euch drei wunderschöne Seen vorzustellen, an denen man herrlich Urlaub machen kann, ohne Natur und Umwelt zu stark zu belasten.

Die Deutschen verreisen gerne. In den letzten Jahren haben wir im Schnitt pro Jahr 70 Millionen Mal für mindestens fünf Tage Urlaub gemacht. Und wohin? Am liebsten nach Bayern oder nach Mecklenburg-Vorpommern. Die beiden Urlaubsregionen führen traditionell die deutsche Urlaubshitliste an.

Darüber freut sich die Umwelt. Denn durch An- und Abreisen entsteht eine Unmenge an CO2. Das trifft zwar ganz besonders auf Flugreisen zu, eine Anreise mit dem Auto, Bus oder Schiff kann jedoch auch einen hohen Ausstoß an Treibhausgasen verursachen. Je kürzer die Fahrt zum Urlaubsort, desto weniger CO2 wird dabei ausgestoßen. Ein Urlaub in Deutschland ist damit definitiv nachhaltiger als eine Fernreise. Und wieso auch nicht? Es gibt nicht nur Küsten mit hervorragenden Sandstränden, sondern wunderschöne Seen, an denen man das Meer nicht vermissen muss.

Schluchsee im Schwarzwald

Der Schwarzwald setzt schon seit einigen Jahren auf sanften Tourismus. Kein Wunder, dass der Hochschwarzwald längst als nachhaltiges Reiseziel zertifiziert ist. Restaurants mit regionaler Bio-Küche, nachhaltige Hotels und Aktivitäten sind in der ganzen Region zu finden. Im Südschwarzwald in Baden-Württemberg liegt der größte See des Schwarzwalds: der Schluchsee. Er ist gleichzeitig die höchstgelegene Talsperre Deutschlands und bietet eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten: Paddeln, Tauchen, Segeln, Angeln, Wandern – alles ist möglich. Anders als am nahe gelegenen Titisee ist das Ufer des Schluchsees an vielen Stellen frei zugänglich, sodass jeder der möchte, ein Fleckchen zum Entspannen am See findet.

Aber Achtung: Der See ist mit über 7 km Länge und 1,5 km Breite recht groß. Hinzu kommt die Höhenlage. Richtig warm wird das Wasser auch im Sommer nicht. Zum Baden bietet sich das angenehm beheizte Freibad mit direktem Seezugang und 105 m langer Rutsche an.

Lychener Seenplatte

Ein ungewöhnlicher Ort ist die Altstadtinsel Lychen in der Uckermark. Sie grenzt an sieben Seen gleichzeitig; über mangelnden Seezugang kann man sich hier nicht beklagen. Wasserratten kommen voll auf ihre Kosten, ob beim Kajakfahren, Angeln, Baden oder Segeln: Je nach See ist bei einem Urlaub in Lychen alles möglich. Eine Lychener Besonderheit sind die Floßfahrten, die auf Lychens Stadthistorie zurückgehen. Hier wurden nämlich Baumstämme zu Flößen verbunden und flussabwärts bis in die Hansestadt Hamburg geschickt. Heute können Urlauber auf bequemen Ausflugsflößen Flora und Fauna der Seen erleben. In Lychen lässt sich sogar mit 360° Seeblick übernachten, auf einem Hausboot nämlich. Einige davon sind mit Solarpaneelen und emissionslosem Antrieb ausgestattet.

Wer eine kleine Wasserpause benötigt, sollte die Draisine ausprobieren. Die Route führt über eine stillgelegte Bahntrasse an Badestellen und idyllischen Rastplätzen vorbei. Einfach die Draisine aus der Schiene heben und Pause machen.

Auch die Uckermarck ist seit 2018 als nachhaltiges Reiseziel zertifiziert.

Holsteinische Schweiz

Bei mehr als 200 Seen müsste es den Holsteinerinnen und Holsteinern eigentlich schwerfallen, einen Favoriten zu finden. Dem ist aber nicht so. Der Große Plöner See hat schon sieben Mal in Folge das Siegel “Lieblingssee Schleswig Holstein” erhalten. Zu Recht, denn mit der Prinzeninsel, dem pittoresken Städtchen am See und dem tiefen Blau des Wassers bietet der Große Plöner See wirklich ganz besondere Ausblicke.

Wassersportler können sich auch beim Kite- oder Windsurfen, Segeln oder auf dem SUP austoben. Außerdem ist der See mit einigen benachbarten Seen verbunden, sodass man mit dem Kanu beispielsweise von See zu See “wandern” kann.

Wem das alles zu anstrengend ist, der erkundet den See einfach mit dem Ausflugsboot. Baden ist an einem guten Dutzend offiziellen Badestellen möglich, umgeben von Wiesen, Wäldchen und gemütlichen Picknickstellen.

Die Plöner Seenplatte bietet vielen Tieren und Pflanzen ein Zuhause, darunter Seeadler und Eisvogel. Hier lebt heute sogar wieder der Fischotter, obwohl er schon als ausgestorben betrachtet wurde. Die Umweltstiftung Global Nature Fund verlieh dem Landschaftsraum Holsteinische Schweiz 2019 den Titel “Lebendiger See”.

Liebe deinen See!

Alle drei Urlaubsregionen hegen und pflegen ihre Umwelt. Dabei sind die lokalen Organisationen darauf angewiesen, dass auch die Besucher auf die Natur Rücksicht nehmen. Zu einem bewussten Urlaub am See gehört es, dass man sich an die ausgewiesenen Badezonen hält. Ansonsten könnten Seebewohner und Pflanzen gestört werden. Dass man jede Form von Müll stets wieder mitnimmt, versteht sich von selbst. Dann können noch viele Menschen ihren Sommerurlaub am See genießen – umgeben von intakter Natur.

 

Welcher See ist Euer Lieblingssee in Deutschland? Schreibt uns doch gerne in unseren Kommentaren.

11 Lesern gefällt das