Green iQ
6 Lesern gefällt das

Die Gerätegeneration Green iQ: Ein nachhaltiges Design muss her

 

Auf den ersten Blick unterscheiden sie sich nur wenig von den Mitstreitern links und rechts im Portfolio. Und trotzdem ist das Design der wohl grünsten Vaillant Geräte aller Zeiten ein ganz anderes. Seit Jahren genutzte Prozesse kamen auf den Prüfstand und mussten neuen, grüneren Gedanken weichen.

Vaillant kann sich mit mehr als 50 Design-Awards schmücken. Das Thema Design spielte daher bei der Entwicklung der neuen Green iQ Linie eine wesentliche Rolle. Die Gestaltungsprozesse der neuen grünen Linie sollten möglichst nachhaltig ausfallen. „Auch beim Design mussten wir umdenken. Die Materialauswahl, die Verarbeitung und die Langlebigkeit der Gestaltung standen auf dem Prüfstand“, berichtet Tim Richter, Head of Group Design.

So sollten möglichst keine unnötigen Verfahren in die Produktion eingebaut werden. Damit waren Galvanisierungs- und metallische Prozesse in der Gestaltung tabu. Bewusst wählten die Designer ein bescheidenes Green iQ Sonderlogo aus vollfarbig abgespritztem Kunststoff. Das vermeidet unnötige Lackierungen. Das Logo wird mittels einer Ultraschallverklebung am Gerät angebracht – umweltfreundlicher geht es nicht.

Green iQVereinfachung an allen Fronten

Kleber und Lacke, Plastik oder Metall – beim nachhaltigen Design geht es längst nicht nur um den Austausch schädlicher gegen umweltfreundliche Stoffe. „Eine einfache und intuitive Bedienbarkeit ist eine wesentliche Herausforderung unserer Arbeit“, sagt Richter. Keine versteckten Knöpfe, eine selbsterklärende Geräteoptik – und eine kinderleicht steuerbare Smartphone-App. Die kundenverständliche Vereinfachung von komplexen Zusammenhängen war auch im Green iQ Projekt eine wesentliche Anforderung aus dem Entwicklungsbereich an die Design-Kollegen.

Kinderleichte Bedienung dank kostenloser App

Und wieder sind die Ansprüche der Kunden Treiber der Entwicklung: Erstmals sollte die mobile Steuerbarkeit der Geräte durch das Smartphone oder Tablet kostenlos angeboten werden. Aus dem Wunsch nach einer kinderleichten Heizungskontrolle ohne telefonbuchähnlicher Bedienungsanleitung wurde eine einfache Fernsteuerung über das Smartphone. Ganz nebenbei deckt diese noch Einsparpotenziale auf.

Durch die App werden Einstellungsdetails der Heizung verständlich, die vorher nur der Fachhandwerker kannte. „Der Heizungseigentümer kann jetzt selbst die Heizungseinstellungen unkompliziert und ohne Komfortverlust optimieren“, sagt Richter schmunzelnd.

Limited Edition

Limited Edition: Ein Gruß an den Gründer

Einen weiteren Meilenstein landete Richter schließlich mit der „Limited Edition“: Der ecoTEC exclusive aus der Green iQ Linie ist in einer limitierten Auflage verfügbar, mit der das Unternehmen die Verdienste seines Gründers würdigt. Die Vorderseite des Geräts ist mit der ersten Patentzeichnung von Johann Vaillant für den Gasbadeofen „geschlossenes System“ sowie seiner Unterschrift bedruckt. Diese Ausführung ist auf 1.874 Stück begrenzt – die Zahl steht für das Gründungsjahr der Firma Vaillant.

Wegweiser zum nachhaltigsten Produkt

„Mit Green iQ haben wir es geschafft, effiziente und zugleich intelligente Geräte zu schaffen. Green steht dabei für höchste Effizienz, iQ für die intelligente Vernetzung der Geräte und Systemkomponenten“, fasst Sven Hanfland, Projektmanager des ecoTEC exclusive, zusammen. „Es steht aber auch für die flexible Nutzung der verschiedenen umweltfreundlichen Wärmequellen, die wir zum Heizen verwenden können, wie zum Beispiel Luft, Erdreich, Grundwasser, Biogas oder Sonnenlicht“, ergänzt sein Kollege Markus Hiegemann, Project Leader Heat Pump bei Vaillant. Die beiden Ingenieure haben die Entwicklung der ersten Geräte aus der neuen nachhaltigen Produktlinie mit vorangetrieben.

Green IQ setzt neue Standards

„Es hat sich gelohnt“, resümiert Marion Storch, die das Projekt für das Vaillant Group Nachhaltigkeitsmanagement begleitete. „Die Green iQ Produkte, das sind die Wegbereiter für eine noch grünere Vaillant Welt. Sie haben ein neues Bewusstsein für umweltrelevante Themen im Unternehmen geschaffen und stehen für die Integration von Nachhaltigkeitskriterien in den kompletten Produktlebenszyklus“, ist sich die Ingenieurin sicher. Die besonders hohe Energieeffizienz, die verantwortungsvolle Material- und Lieferantenauswahl, umweltfreundliche Produktionsverfahren und die Ressourcennutzung nach dem Lebensende der Produkte werden über fest integrierte Kriterien gemessen. „Wir haben somit Nachhaltigkeitsstandards für unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit geschaffen, die in alle weiteren Green iQ Produkte einfließen werden“, berichtet Storch. Die nächsten Produkte der Serie sind bereits in Planung.

Green iQ – das war erst der Anfang. Auf dem intelligenten Weg in eine grüne Zukunft.


Was ist Green iQ?

Green iQ steht für besonders umweltfreundliche und effiziente Produkte, die über den ganzen Produktlebenszyklus hohen Nachhaltigkeitsansprüchen genügen müssen – vom ersten Entwicklungsschritt bis hin zur Wiederverwertung nach der Nutzung.
Alle Green iQ Produkte sind WLAN-kompatibel und besitzen integrierte Schnittstellen. Dies ermöglicht neben einer intelligenten Regelung auch die Ferndiagnose der Geräte durch den Fachhandwerker. Außerdem lassen sie sich über Smartphones von fast jedem Punkt der Welt aus steuern. Green iQ steht zudem für

  • eine ressourcenschonende Herstellung,
  • beste Materialqualität und
  • eine hohe Recyclingfähigkeit der Produkte.
6 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.