Die Welt 2050
13 Lesern gefällt das

Die Welt 2050: Wie werden wir in Zukunft leben?

 

Wir schreiben das Jahr 2050. Das Klima hat sich verändert und die Welt ist ein paar Grad wärmer geworden. Mittlerweile leben 9,8 Milliarden Menschen auf der Erde. Personalisierte Ernährung und die Digitalisierung der Medizin erhöhen die Lebenserwartung. In Megacitys leben wir umweltbewusst im vernetzten Smart Home. Der Blick in die Zukunft zeigt: Das gesamte Leben wird digitalisiert.

So werden wir uns ernähren

Im Jahr 2050 ist es selbstverständlich Lebensmittel aus Algen oder Insekten-Mehl zu essen, um die Menschheit zu ernähren und Ressourcen zu schonen. Die Verbraucher legen Wert auf Faktoren wie Regionalität und Bio-Anbau. Nahrung ist funktional, denn sie fördert die Steigerung der Leistungsfähigkeit. Das gelingt dank personalisierter Ernährung auf Basis von Gentechnik: Designer Food hat gesundheitsfördernde Wirkungen für jeden Einzelnen und Nutraceuticals – Nahrungsmittel mit pharmazeutischer Wirkung – beugen Krankheiten vor. Persönliche Gesundheitsdaten sind jederzeit verfügbar und ermöglichen auf das individuelle Profil abgestimmte Menüs.

So bleiben wir gesund

Unsere Gesundheit erhalten wir 2050 vor allem mithilfe von digitalen Technologien und elektronischen Alltagshelfern wie Cybertraining, Fitness-Apps sowie Wearables. Dank detaillierter Genanalyse ist der Kampf gegen Erbkrankheiten so gut wie gewonnen. Bei der Behandlung kranker Menschen spielen Robotik, Gentherapie und biologisch abbaubare Implantate eine zentrale Rolle. Der Arzt ist dank Telemedizin 24 Stunden täglich erreichbar und der Bildschirm ersetzt Hausbesuche sowie Konsultationen. Insgesamt führt der medizinische Fortschritt zu einer höheren Lebenserwartung und einer besseren Versorgung von Senioren: Alte und hilfsbedürftige Menschen können länger ein eigenständigeres Leben führen. Die Betreuung durch Dritte wird dank bedürfnisgerecht eingestellter, digitaler Lebenshelfer mitunter sogar überflüssig. Und im intelligenten Zuhause übernehmen Technologien sogar pflegerische Tätigkeiten.

So werden wir leben

2050 ist die Urbanisierung noch weiter fortgeschritten und Wohnraum noch knapper als heute. Wir leben vermehrt in vernetzten, energieeffizienten und bedarfsoptimierten Hochhäusern. Mikroelektronik, die von überall steuerbar ist, übernimmt dann alltägliche Aufgaben. Das Zuhause ist permanent online, denn das Internet der Dinge bestimmt das gesamte Leben: Sprachassistenten sind alltägliche Begleiter, der Kühlschrank bestellt fehlende Lebensmittel nach, der Saugroboter macht den Hausputz, der Herd gibt Kochanleitungen und die Wohnung reagiert auf unsere Stimmung. Auch die Heizung passt sich mithilfe von Sensoren automatisch an die aktuelle Raum- und Körpertemperatur an. Sicher ist: Effizientes Heizen bleibt auch 2050 ein entscheidender Faktor, wenn es um eine klimaneutrale Lebensweise geht. Wichtig sind nach wie vor auch mobile Apps, die es ermöglichen von überall die Heizung zu regulieren und so Ressourcen zu sparen.

So wird das Klima

Mitte des 21. Jahrhunderts ist es wahrscheinlich um ein bis zwei Grad Celsius wärmer als heute. Der Weltklimarat geht davon aus, dass sich die Erde bis 2100 sogar um bis zu 5 Grad Celsius aufheizen könnte. Der Klimawandel hat vielschichtige Auswirkungen auf Mensch und Natur: Wetterextreme, wie Starkniederschläge oder Hitzewellen treten infolge der höheren Erdtemperatur verstärkt auf. Zusätzlich steigt durch die schmelzenden Eiskappen der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um bis zu einem Meter. Auch Überschwemmungen, Verwüstung, Nahrungsmittelknappheit und Artensterben sind direkte Folgen der globalen Erwärmung. Außerdem wird der Zugang zu sauberem Trinkwasser immer prekärer. Dadurch werden klimabedingte Migrationsbewegungen zur globalen Herausforderung. Angesichts dieser Aussichten appellieren Klimaforscher zum schnellen Handeln: Wenn wir unseren CO2-Ausstoß bis 2050 um 40 bis 70 Prozent und bis 2100 auf null senken, lässt sich die Erderwärmung noch auf 2 Grad Celsius begrenzen.

Weitere Informationen:

Erfahrt mehr zur Ernährung der Zukunft in einer aktuellen Nestlé-Studie:
https://www.nestle.de/zukunftsstudie/uebersicht

Über die Gesundheitsversorgung der Zukunft informiert eine aktuelle Studie des VDI: https://www.vditz.de/fileadmin/media/VDI_Band_101_C1.pdf

Die Wohnung der Zukunft beschreibt der GdW in einer neuen Studie:
http://www.inwis.de/fileadmin/user_upload/team/PDFs/GdW_Branchenbericht_6_Wohntrends2030.pdf

Diese Klimaänderungen sagt der Weltklimarat voraus:
http://www.ipcc.ch/pdf/reports-nonUN-translations/deutch/IPCC-AR5_SYR_barrierefrei.pdf

13 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.