Heizkörper
8 Lesern gefällt das

Energiespartipp: Heizungsnische selbst dämmen

 

Einfach die Heizung aufdrehen und es wird schön warm in den eigenen vier Wänden – wenn das nur immer so einfach und auch kostengünstig wäre. Denn egal, ob Mietwohnung oder Hauseigentum: Die mit Abstand meiste Energie verbrauchen wir im Haushalt für Warmwasser und Heizung. Hier lohnt sich Energie sparen also mal richtig. Denn Klimaschutz fängt schon zu Hause an. Schon daran gedacht? Eine ungedämmte Heizungsnische verursacht viel höhere Heizkosten.

Besonders in Altbauten mit schlechter Dämmung der Außenwand gelangt die Heizungswärme nur teilweise in die umliegenden Räume. Die restliche Wärme geht oft durch eine ungedämmte Heizungsnische verloren. Durch den schlechteren Wärmeschutz können aber auch Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel entstehen. So verschwenden wir Energie und müssen mit höheren Heizkosten rechnen. Deshalb sollte immer eine zusätzliche Dämmung der Heizkörpernischen durchdacht werden. Müssen die Heizkörper, beispielsweise bei einer Sanierung, ohnehin erneuert werden, sollte sowieso eine Dämmung eingeplant werden. Während die Heizkörper ausgetauscht werden, lässt sich die Nische mit einem Wärmedämmstoff komplett schließen. Aber man kann die Heizkörpernische auch einfach selbst dämmen.

Do it yourself

Einfach und effektiv ist es, mit wärmedämmenden Heizungsisolierfolien und Dämmplatten die Heizungswärme dorthin zu leiten, wo sie auch hingehört. Aluminiumbeschichtete Folien oder Styroporplatten werden auf der Rückseite des Heizkörpers an der Wand angebracht. Dies hat den Effekt, dass die Wärme des Heizkörpers reflektiert und in den Raum zurückgeleitet wird. Zusätzlich isoliert die Dämmstofflage die dünne Außenwand.

Wenn sich die Heizung nicht abnehmen lässt, muss die Dämmung möglichst dünn und flexibel sein, wie zum Beispiel metallbeschichtete Luftpolsterfolie. In der Folie ist Luft eingeschlossen, die Wärme dämmt. Für einen besseren Einspareffekt lässt sich die Folie in zwei Lagen übereinander anbringen. Dann eignet sich auch Dämmtapete aus expandiertem Polystyrol (EPS). Beide Dämmvarianten sind nur wenige Millimeter dick, wobei die Luftpolsterfolie etwas flexibler, robuster und preiswerter ist. Passendes Material zum Selbstdämmen gibt es in fast jedem Baumarkt oder online.

Was spart eine gedämmte Heizungsnische ein?

„Das hängt von der Größe der Nische und der Dicke der Wand ab. Bei einer ungedämmten Altbauwand viertelt sich der Wärmeverlust in etwa. Das bedeutet hier eine Einsparung von etwa 15 Euro pro Quadratmeter Nische und Jahr. Die Materialkosten liegen bei etwa 12 Euro. Die Maßnahme rechnet sich also schon im ersten Jahr“, so Professor Benjamin Krick, Passivhaus Institut.

8 Lesern gefällt das

Schreibe gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.