12 Lesern gefällt das

Jetzt Heizkosten sparen: Verheizt Ihr noch, oder spart Ihr schon?

 

Beim Tanken schauen wir auf die Benzinpreise! Beim Heizen auf die Energiepreise?! Wenn Ihr spürbar Heizkosten sparen wollt, sind zwei wesentliche Schritte von Bedeutung.

Wir verraten Euch, wie Ihr Heizkosten sparen könnt!

Schritt 1: Lasst die energetische Qualität Eures Gebäudes überprüfen

Schritt 2: Achtet auf eine fachgerechte Ausführung bei der Modernisierung

In 2016 hat eine 70-Quadratmeter-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Erdgasheizung zwischen 550 und 1.200 Euro jährlich verbraucht. Wer mit Öl heizte, bezahlte zwischen 500 und 900 Euro; für Fernwärme wurden 650 bis 1.400 Euro fällig. Wichtigste Ursache für die großen Spannen bei den Heizkosten: Der energetische Zustand des jeweiligen Gebäudes. Doch wann sind Heizkosten überhaupt zu hoch? Das zeigt der neueste Heizspiegel für Deutschland, den die Beratungsgesellschaft co2online Anfang November 2017 im Auftrag des Bundesumweltministeriums veröffentlicht hat.

Der Sanierungsstand eines Hauses beeinflusst die Heizkosten stärker als gedacht

Der Sanierungsstand ist der wichtigste Heizkosten- und Klimaschutz-Faktor, sagt die Geschäftsführerin von co2online, Tanja Loitz: „Wenn es darum geht Heizkosten zu sparen, schauen alle auf die Entwicklung der Energiepreise. Der Sanierungsstand eines Hauses wird oft vergessen – er ist der meistunterschätzte Faktor.“ Dementsprechend sind auch die CO2-Emissionen in besser sanierten Gebäuden deutlich geringer. „In der Vergleichswohnung beträgt der Unterschied zwischen einem energetisch besseren und einem energetisch schlechteren Haus fast drei Tonnen CO2 pro Jahr. Das entspricht rund 18.000 Kilometern Fahrstrecke in einem Mittelklassewagen.“ Deshalb lohnt es sich zu modernisieren. Doch womit beginnen?

Wer modernisieren und Heizkosten sparen möchte, erneuert meistens zuerst seinen Wärmeerzeuger

Eine Auswertung der KfW-Förderstatistik durch die Deutsche Energie-Agentur (dena) zeigt: Eigentümer setzen zum Heizkosten sparen auf eine schrittweise Modernisierung ihrer Immobilien. Hier eine Übersicht der beliebtesten Maßnahmen:

Platz 1: Austausch des alten Heizkessels

Platz 2: Austausch alter Fenster

Platz 3: Erneuerung der Dach-Wärmedämmung

Platz 4: Sanierung der Fassade

Platz 5: Optimierung des bestehenden Heizsystems

Doch wie viel Energie wird durch diese Maßnahmen tatsächlich eingespart? Auch das wurde durch co2online untersucht – in einem bundesweiten Feldtest mit rund 180 Gebäuden.

Ausführung der Modernisierung beeinflusst die Heizkostenersparnis deutlich

Dieser Feldtest ergab große Schwankungen. Demnach spart eine neue Heizung zwischen 8 und 50 Prozent Energie. Woraus aber resultieren die stark abweichenden Ergebnisse des Feldtests? Zum einen aus dem breiten Spektrum an erhobenen Altanlagen – und zum anderen aus der qualitativen Ausführung der Modernisierung. So wurde nur bei 31 Prozent der neu installierten Anlagen eine Heizungsoptimierung (siehe hierzu auch unseren Artikel Hydraulischer Abgleich: weniger Energiekosten, mehr Wohnkomfort) durchgeführt. Zudem waren fast alle überdimensioniert, also leistungsstärker als tatsächlich erforderlich. Daher lohnt es sich unbedingt, das bestehende Beratungs- und Förderangebot auszuschöpfen! Laut Studie nutzte nur jeder Dritte eine Energieberatung bzw. Maßnahmenbegleitung und weniger als die Hälfte Förderprogramme.

Entscheidet Ihr Euch für eine Heizungssanierung mit Vaillant, profitiert Ihr mehrfach. Durch den Austausch von beispielsweise Heizwerttechnik gegen Brennwerttechnik können bis zu 15 Prozent Energiekosten und CO2 eingespart werden – in Kombination mit Solarthermie sogar 30 Prozent. Vor allem könnt Ihr von der Beratungs- und Technikkompetenz der Vaillant Fachpartner profitieren und auf Wunsch auch vom Vaillant Fördergeld Service. Dieser stellt sicher, dass Ihr mit minimalem Aufwand eine maximale Fördersumme rausholt – bei Erfüllung der Voraussetzungen zum Beispiel auch vom KfW-Förderprogramm „Zuschuss Baubegleitung – Energieeffizient Bauen und Sanieren“. Beste Voraussetzungen also, um mit Eurer Modernisierung den gewünschten Effekt zu erzielen: maximal Heizkosten zu sparen. Sprecht am besten einfach Euren Heizungsfachmann an.

 

12 Lesern gefällt das

4 Kommentare

Regina Clas

Am meisten spart man Energie, wenn die Heizung gar nicht läuft. Und wenn man den Vaillant Kundendienst über seinen Heizungsfachmann rufen lässt und dieser die Störung (defekte Steuerung) nicht mal innerhalb 4 Tagen zu beseitigen im Stande ist. Danke für die Hilfe. Unsere Hausgemeinschaft, 7 Familien, davon eine Familie mit Säugling sitzt derzeit im Kalten, weil die Firma Vaillant ihre Ersatzteile erst von wer weis wo ordern muss. Tolle Weltfirma! Langenfeld ist ca. 30 km vom Haupsitz entfernt.

21 grad Redaktion

Hallo Regina,

es tut uns leid, dass es bei Dir zu solchen Unannehmlichkeiten gekommen ist. Sende uns doch bitte Deine Kontaktdaten an socialmedia@vaillant.de, dann werden Sich unsere Kollegen mit Dir in Verbindung setzen.

Liebe Grüße,
Dein 21 grad Team

Jens Dittmann

Ja, und dann gibt es so ein Energiesteuererstattungs-Tool, mit dem man vom Zoll seine Energiesteuer zurückbekommt. Aber leider ist das Tool änderungsbedürftig und seit Januar bis heute (2.4.2018) immer noch nicht auf 2017 umgestellt. Das ist jedes Jahr das gleiche. Bei der Anfrage letztes Jahr antwortete der Programmiere, er hätte Wichtigeres zu tun.
Schon klar, der Kunde hat ja schon gekauft, warum dann noch beeilen. Ausserdem kann er ja auf die Rückzahlung warten, das Jahr ist ja lang. Diese Jahr warte ich seit Anfang März auf eine Antwort ( nicht die automatische, die kommt innerhalb Sekunden )
Einfach schlechter Stil !

21 grad Redaktion

Hallo Jens,

vielen Dank für Deine Nachricht. Es tut uns leid, dass das aktuelle Formular noch nicht zur Verfügung steht. Aufgrung einiger steuerlicher Änderungen ist das Formular noch in Bearbeitung.
Wir arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung des Formulars, sodass wir dieses bald zur Verfügung stellen können.

Liebe Grüße
Dein 21 grad Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.