Geldschein steckt in Erde
7 Lesern gefällt das

Nachhaltiges Girokonto: „Grün“ durch den Geldalltag

 

Auch wenn man beim Geldabheben oder beim Gehaltseingang nicht unbedingt zuerst daran denkt: Nachhaltigkeit spielt auch bei unseren Bankgeschäften eine Rolle. Denn die Bank arbeitet mit dem ihr anvertrauten Kapital, sie wirtschaftet als Unternehmen – da darf schon einmal hingeschaut werden, wie nachhaltig sie das tut und wie nachhaltig die Produkte und Dienstleistungen sind, die sie anbietet. Zum Beispiel das Girokonto.

Das Girokonto ist in aller Regel der „Hauptumschlagplatz“ für eure alltäglichen Geldgeschäfte: Das Gehalt wird aufs Girokonto überwiesen und die meisten kleineren und größeren Ausgaben werden von dort abgebucht. Größere Vermögen werden hier meist nicht geparkt, dennoch lohnt es sich, über ein nachhaltiges Girokonto als einfachen und risikofreien Einstieg in den Bereich nachhaltiger Geldanlagen nachzudenken.

Nachhaltige Banken setzen auf Transparenz und ethische Prinzipien

Grafik BankenDer Hauptunterschied zwischen einem normalen und einem nachhaltigen Girokonto ist meist die Bank, bei der das Konto geführt wird. Das heißt, dass sich das Geldinstitut konkreten Nachhaltigkeitskriterien verpflichtet hat und nicht nur vereinzelt „grüne“ Produkte anbietet. Nachhaltigkeit ist im Trend und alle möchten dabei sein – doch es gibt einen großen Unterschied zwischen Banken, die mit Karten aus recyceltem Plastik werben und sich Klimaneutralität mit CO2-Kompensation erkaufen, und „echt“ nachhaltigen Banken, die sich an nachhaltige Anlagekriterien halten und darüber Transparenz herstellen.

Vor allem der Punkt der Transparenz ist für nachhaltige Geldinstitute und auch für euch als potenzielle Kundinnen oder potenzielle Kunden wichtig, denn nur so könnt ihr wirklich einschätzen, ob die Bank auch zu euch passt und ob sie ihre eigenen Kriterien einhält.

Herkömmliches vs. nachhaltiges Girokonto: Was ist überhaupt anders?

grünes SparschweinEin „grünes“ oder nachhaltiges Girokonto bietet euch den gleichen Service wie ein „normales“ Girokonto, ihr könnt euren alltäglichen Zahlungsverkehr über das Konto abwickeln, Online-Banking und Kreditkarten nutzen und Bargeld abheben, was bei ethisch-ökologischen Banken meist über einen Geldautomaten-Verbund der Genossenschaftsbanken möglich ist. Wichtig ist auch der Sicherheitsaspekt: Wie bei jedem herkömmlichen Girokonto gilt auch für nachhaltige Girokonten, dass das Geld bis zu 100.000 Euro pro Person über die gesetzliche Einlagensicherung im Falle einer Insolvenz der Bank geschützt ist.

Ein Vorurteil ist im Zusammenhang mit „grünen“ Konten, dass Gutes auch automatisch teuer sein muss: In Sachen Kontoführungsgebühren und Co. müssen nachhaltige Girokonten den Vergleich zu klassischen Konkurrenzprodukten nicht scheuen – zu diesem Ergebnis kommt auch die Verbraucherzentrale. Zwar sind sie in der Regel nicht kostenlos und manche nachhaltigen Banken erheben einen zusätzlichen Kundenbeitrag, dennoch können sie im Gesamtvergleich durchaus mithalten. In Sachen Handling und Konditionen gibt es also kaum Unterschiede.

Wo kann ich mich gut zu nachhaltigen Konten informieren?

Frau recherchiert am LaptopNachhaltige Banken setzen das ihnen zur Verfügung stehende Kapital vorrangig für nachhaltige und soziale Investitionen und Kredite ein und finanzieren keine umweltschädlichen oder moralisch fragwürdigen Branchen – so weit, so gut. Die Anlagekriterien sind aber nicht bei allen gleich, deshalb lohnt es sich, etwas Zeit zu investieren, um verschiedene Anbieter zu vergleichen und so ein individuell passendes Konto zu finden.

Gute Übersichten, die verschiedene Kriterien berücksichtigen und euch bei der Auswahl helfen können, bieten beispielsweise Utopia, Hermoney und die Verbraucherzentrale.

Für alle, die einen nachhaltigen Lebensstil in allen Bereichen führen möchten und Wert darauf legen zu wissen, was mit ihrem Geld passiert, ist ein nachhaltiges Girokonto eine sinnvolle Alternative.

7 Lesern gefällt das

Ein Kommentar

Cassandra of Judah

Dear Team Vallaint
Do you keep the memories of your founder(s) alive? If so how? He is certainly alive and very lively in my flat but not in a scary and spooky way, #Johann Vaillant
I have a very lively Vallaint boiler soon to be part of my upcoming devine publication.

I am Cassandra of Judah 😀😉🥰
Middlesbrough, United Kingdom

Schreibe gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.