Heizungswartung
10 Lesern gefällt das

Jetzt ist es Zeit für die Heizungswartung!

 

5,5 Millionen deutsche Heizanlagen werden nicht gewartet. Das bedeutet höhere Heizkosten. Was in die Hände des Profis gehört und was man selbst machen kann.

Energiespartipps zum Mitreden: Jetzt die Heizung warten

Wartungstechniker

Mit dem Start in die Heizsaison werden in Deutschland rund 5,5 Millionen nur unzureichend oder überhaupt nicht gewartete Heizanlagen in Betrieb genommen. Das Ergebnis: deutlich höhere Heizkosten und ein unnötiger hoher CO2-Ausstoß! Nur ein Millimeter Ruß auf den Wärmetauscherflächen des Heizgerätes bedeutet beispielsweise einen Mehrverbrauch von 5 Prozent. Die Kosten für eine professionelle Wartung machen sich daher schnell bezahlt – insbesondere bei stark anziehenden Preisen für fossile Energiträger.

Messung“Ein einfacher Vergleich macht deutlich, was eine Heizanlage in jeder Heizsaison leisten muss. Hier kommen Betriebsstunden zusammen, die einer Pkw-Laufleistung von 100.000 km entsprechen”, so Gerhard Wolf, Regionalleiter Süd-Bayern bei Vaillant Deutschland. “Trotzdem ist nur eine einzige Wartung erforderlich. Falsch verstandene Sparsamkeit kann hier durch einen spürbar höheren Energieverbrauch teuer zu stehen kommen. Das bedeutet letztendlich gleichzeitig schnell und einfach einzusparende CO2-Emissionen.” Die Wartung der Heizanlage sollte man in jedem Fall auch aus Sicherheitsgründen dem Fachmann – einem lokalen SHK-Fachhandwerksunternehmen – überlassen. Doch es gibt auch viele Dinge, die man selbst erledigen kann:

Kontrolle und Reinigung Heizflächen

Sind die Heizflächen in den Sommermonaten mit Möbeln etc. zugestellt worden? Dann verringert sich die Heizleistung drastisch! Auch Staubansammlungen zwischen Radiatorenrippen oder im Innenraum von Flachheizkörpern reduzieren die Wärmeabstrahlung deutlich und erhöhen damit den Verbrauch.

Entlüftung der Heizflächen

ThermostatAnschließend sollten alle Heizkörper mit einem, in allen Heimwerkermärkten erhältlichen Spezialschlüssel entlüftet werden, denn Luft im Heizsystem vermindert nicht nur die Wirtschaftlichkeit, sondern kann auch zu Korrosion, d.h. zu Rohrbrüchen führen. Vorsicht: Beim Entlüften kann Wasser austreten.

Kontrolle Thermostatventile

Sind alle Thermostatventile noch leichtgängig? Haben sich Staubablagerungen gebildet? Sind sie noch frei und leicht zugänglich?

Prüfung Wasserdruck Heizanlage

Anschließend sollte der Wasserdruck in der Heizanlage geprüft werden. Spätestens nach dem Entlüften wird der Wasserdruck unterhalb der empfohlenen Markierung stehen. Beim Nachfüllen des Wassers sollte die Umwälzpumpe der Heizanlage nicht in Betrieb sein. So wird verhindert, dass automatisch neue Luft in das Heizsystem gesaugt wird.

Einstellung Ein- und Ausschaltzeiten sowie Nachtabsenkung

Wartung ecoTEC exclusiveZum Abschluss sollten dann die programmierten Ein- und Ausschaltzeiten geprüft werden. Haben sich hier, z. B. aufgrund geänderter Arbeitszeiten neue Betriebsphasen der Heizanlage ergeben? Auch die gewählte Raumtemperatur sollte noch einmal überprüft werden, denn eine Senkung der Raumtemperatur um nur ein Grad Celsius bedeutet einen um sechs Prozent geringeren Heizenergieverbrauch.

Innovative Heizgeräte wie z. B. die Vaillant ecoTEC Gas-Brennwertgeräte erkennen genauso wie ein moderner PKW, wann sie gewartet werden müssen. In Verbindung mit einer witterungsgeführten sensoCOMFORT Regelung und dem passenden Internetnet-Kommunikationsmodul sensoNET kann die Heizanlage auf Wunsch sogar eine entsprechende Meldung über die erforderliche Wartung bzw. eventuelle Fehlerquellen an den betreuenden Fachhandwerker senden. Das bedeutet nicht nur eine hohe Sicherheit in der Wärme- und Warmwasserversorgung, sondern auch eine garantierte Betriebskostenersparnis durch eine stets optimale Effizienz der Heizanlage.

10 Lesern gefällt das

Schreibe gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.