Cookasa
6 Lesern gefällt das

Zusammen isst man weniger allein

 

Nach dem Teilen der Couch kommt jetzt mit dem „Social Dining“ das Teilen des Esstisches. Das ist die Überzeugung der Gründer von Cookasa, die Menschen aus verschiedenen Städten für einen Abend zum Kochen zusammenbringt. 6.000 Hobbyköche haben schon mitgemacht. Zum Herbstevent war ich mit dabei.

Die Planung

Cookasa macht es spannend. Nachdem ich mich auf der Online-Plattform angemeldet habe, wird mir per Mail mitgeteilt, dass ich erst 24 Stunden vor Eventbeginn erfahre, mit wem und wo ich zusammen koche. Gar nicht so leicht, sich zu gedulden…
Um Punkt 18 Uhr am Freitagabend dann die Info: Ich koche zusammen mit Laura den Hauptgang. Ja, welchen eigentlich? Leichte Panik steigt auf, ich dachte, dass der Chefkoch der Runde das bestimmt und greife zum Hörer. Gott sei Dank hat Laura, die schon mal nett klingt, eine sehr gute Idee: Süßkartoffelrisotto mit Salbei. Einverstanden. Ich übernehme den Einkauf. Alles da, bis auf den Salbei: Laden für Laden klappere ich ab… Dann werde ich beim Türken endlich fündig. Salbeijagd beendet, perfekt!

Der Abend

Vollbepackt undDie Köche tatsächlich etwas aufgeregt klingle ich bei Christiane, der Gastgeberin. „Was wird das wohl für eine Runde? Und hat man sich überhaupt etwas zu sagen?“, frage ich mich. „Hallo, Vanessa! Du bist Nummer Vier“, begrüßt mich Christiane herzlich. Drei Mitstreiter sind schon in der Küche versammelt: Andrea, Astrid und Laura meine Kochpartnerin. Etwas verlegen stehen wir am Anfang herum, dann frage ich einfach das Naheliegende: Wo kommst Du her? Was machst Du? Was willst Du kochen? Innerhalb von wenigen Minuten ist das Eis gebrochen. Thüringen, Mettmann, Krefeld zwischen 26 und 37 Jahren, manche gerade zugezogen, manche schon länger vor Ort. Kein echter Kochfreak dabei, alles offene Menschen. Ich bin erleichtert. Dann schneit Nachzügler Christian herein. Ein echter Rheinländer, schon zum zweiten Mal bei Cookasa dabei – für den Abend der Chefkoch. „Und was macht der Chefkoch so?“ fragen wir. „Nix Bestimmtes“, antwortet Christian und lacht. Damit kommt er natürlich nicht durch. Christian wird zum Dessert verdonnert. Dann wird in zweier Teams fleißig geschnibbelt, gehackt und gerührt. Und gerührt. Und gerührt… Denn ein echtes Risotto braucht seine Zeit. Viel Zeit.

Derweil stellen wir fest, dass wir ein internationales Menü auf die Beine gestellt haben: Quiche aus Frankreich, italienisches Risotto und ein amerikanisches Dessert mit Cookies. Wir sind begeistert! Und brauchen nur noch die Namen für unsere kulinarischen Kreationen. „Tarte à la tomate et herbes de Provence“, Risotto bleibt Risotto (Süßkartoffel kann so schnell keiner ins Italienische übersetzen) und „Cookie Cream meets Fruit“. Als wären wir Profis, klappen Timing und Arbeitsteilung super. Zu sagen haben wir uns auch genug. Und wenn mal nicht, geht es wieder ums Lieblingsthema, das Essen. „Ein Risotto muss schlotzig sein“, ist Christian überzeugt. Aha. Ist ein typisch rheinländischer Ausdruck erklärt er, gleichbedeutend mit sämig und cremig. Hauptsache lecker! Und der Abend lustig und nett dazu.

Das Nachspiel

Heute flachsen wir weiter herum und verabreden uns zum Kochen: in einer gemeinsamen Whatsapp-Gruppe ohne Namen. Aber da fällt uns bestimmt noch etwas ein.

Über Cookasa

Hinter Cookasa stecken die Studenten André und Kersten aus Norddeutschland. Sie wollten kochen lernen von Leuten, die es besser können, und haben dafür 2012 ihre Küche zur Verfügung gestellt und die erste Party veranstaltet. Nachdem Facebook als Plattform zu klein wurde, gründeten sie 2013 Cookasa. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer möchte neue Leute kennenlernen, ein Drittel möchte sich kulinarisch austoben. Für die Events kooperiert Cookasa regelmäßig mit Bioanbietern, Köchen, die Wert auf regionale Küche legen, und mit Foodsharing. Die Gründer sind selbst natürlich begeistert dabei, André war schon Gast auf 81 Küchenpartys. Sein schönstes Erlebnis: ein Sommerabend in Hamburg auf dem Dach mit Blick auf die Elbe.
www.cookasa.com


Noch mehr Social Dining Tipps

Eatwith
Weltweites Netzwerk für Social Dining mit 500 Köchen in 150 Städten. Wer sich als Koch bewirbt, muss ein Demo-Abendessen kochen: www.eatwith.com

VizEat
Internationale Plattform, in mehr als 100 Ländern aktiv: www.vizeat.com

Welcome Dinner Düsseldorf
Einladung von Flüchtlingen in die eigenen vier Wände: www.welcome-dinner-duesseldorf.de

Erzähl mahl
Bei jedem Gang einen anderen Gesprächspartner und eine andere Lebensgeschichte kennenlernen: www.erzaehl-mahl.de/

Rudi rockt
3-Gänge-Event in Zweier-Teams, bei dem jeder Gang in einer anderen Wohnung serviert wird: www.rudirockt.de

White Dinner
Als Diner en blanc in Paris entstanden, finden heute auch unter anderem in Hamburg, Düsseldorf, Köln und Berlin Picknicke ganz in Weiß in Deutschland statt.

6 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.