8 Lesern gefällt das

Energieberater – das lohnt sich!

 

„80 Millionen gemeinsam für Energiesparen!“ So lautet die Kampagne, mit der Robert Habeck als Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz zum bewussten Umgang mit Energie aufgerufen hat. Aber wenn man daheim nicht nur ein wenig, sondern noch mehr Energie sparen möchte: Rechnet es sich dann, einen Energieberater einzuschalten, um den großen Einsparpotenzialen auf die Spur zu kommen? Was ist die Aufgabe eines Energieberaters? Die kurze Antwort: Für Hauseigentümer, die in Energiesparmaßnahmen investieren wollen, lohnt es sich immer, einen Energieberater einzuschalten. In einigen Fällen wird diese Beratung sogar gefordert.

Helfen Energieberater wirklich, Energie zu sparen?

Energieberater bei der BerechnungWenn Ihr lediglich nach einfachen Möglichkeiten sucht, beispielsweise durch umsichtiges Verhalten Energie zu sparen, ist es meistens nicht nötig, dafür einen Energieberater zu bezahlen. Es gibt viele kostenlose Beratungsstellen und Internetportale, die Euch super Energiespartipps geben, beispielsweise:

Wenn Ihr allerdings richtig investieren wollt, um Euer Haus energieeffizienter zu machen, ist es sinnvoll, vorher eine Energieberatung in Anspruch zu nehmen. Bei einem Vor-Ort-Termin werden dann zum Beispiel diese Punkte unter die Lupe genommen:

  • Passt die Größe der Heizung zur tatsächlich benötigten Heizlast?
  • Was lässt sich durch einen Heizungstausch sparen?
  • Welche Heizung ist für Euer Haus die ideale Lösung?
  • Wie gut sind Fassade und Dach gedämmt?
  • Welche Qualität haben die Fenster und Außentüren in Sachen Dichtheit und Dämmung?

Der Vorteil dieser Analyse: Die notwendigen Modernisierungsmaßnahmen lassen sich nach den größten Einspar-Effekten priorisieren. Manchmal ist auch eine bestimmte Sanierungsreihenfolge wichtig, um schlussendlich bestmöglich Energie zu sparen.

Tipp: Wollt Ihr Euer Haus schrittweise energetisch verbessern, lasst Euch von einem Energieeffizienz-Experten einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellen. So erhaltet Ihr einen zusätzlichen Förderbonus von 5 Prozent bei Maßnahmen an der Gebäudehülle oder der Heizungsoptimierung. Mehr dazu hier.

Energieberater und Energieeffizienz-Experte – was ist der Unterschied?

„Energieberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Energieeffizienz-Experten hingegen sind durch die Deutsche Energieagentur (dena) akkreditiert. Sie müssen sich für ihre Tätigkeit qualifizieren, ständig weiterbilden und für Ihre Beratungsleistung eine Haftpflichtversicherung nachweisen. Einen Energieeffizienz-Experten zu beauftragen, gehört bei einigen Maßnahmen am und im Haus sogar zu den Voraussetzungen für eine „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) und wird dann auch zusätzlich gefördert. Nur bei der dena gelistete Personen sind nämlich berechtigt, entsprechende Förderanträge zu stellen. Welche Experten in Eurer Nähe tätig sind, könnt Ihr auf dieser Webseite sehen.

Einzelheiten zur BEG erfahrt Ihr in den Förderratgebern von Vaillant.

Was kostet ein Energieeffizienz-Experte, und welche Förderungen gibt es?

Die Energieberatung im Rahmen der BEG-Richtlinien erhaltet Ihr unter der Voraussetzung, dass Ihr durch die Sanierung eine Effizienzhaus-Stufe erreichen wollt. Zu den Förderbedingungen der BEG zählt außerdem, dass der Energieeffizienz-Experte wirtschaftlich unabhängig ist. Er darf also in der Regel nicht an den vorgeschlagenen Maßnahmen mitverdienen. Somit kann er die Beratungsleistung auch nicht mit Folgeaufträgen verrechnen und ist entsprechend zu bezahlen. Es gibt aber keine einheitlich geregelten Honorare. Daher ist es sinnvoll, Vergleichsangebote einzuholen.

Klar geregelt sind in den BEG-Richtlinien aber die Förderung und Leistungen für Energieeffizienz-Experten. Das relativiert die tatsächlichen Beratungskosten deutlich.

Fazit

Energieberater im HeizungskellerBei vielen geförderten Energieeffizienz-Maßnahmen ist die Fachplanung und Überwachung der Ausführung durch akkreditierte Energieberater verpflichtend. Und das aus gutem Grund. So ist sichergestellt, dass Eure Investitionen in die energetische Qualität des Hauses optimale Einsparungen erzielen – sich also schnell rechnen. Übrigens auch für die Umwelt! Apropos Qualität: Die Unabhängigkeit des Energieeffizienz-Experten ist gleichzeitig eine gute Qualitätskontrolle der Handwerkerleistungen. Außerdem können die Experten bei Einzelmaßnahmen auch die Abwicklung der Förderung übernehmen. Deshalb ist jeder selbst bezahlte Euro für diese Energieberater gut angelegt.

Wer eigene Erfahrungswerte hat, worauf bei der Auswahl eines Energieeffizienz-Experten geachtet werden sollte, kann hier gerne sein Wissen teilen.

8 Lesern gefällt das

Schreibe gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.