So modernisiere ich richtig
6 Lesern gefällt das

Gewusst wie: Energetische Sanierung nach Maß

 

Ihr möchtet eine Immobilie nach Euren Vorstellungen modernisieren? Dabei gibt es viel zu beachten – gerade in Bezug auf Wohnwärme, Warmwasser und die effiziente Nutzung von Energie. Schließlich möchtet Ihr komfortabel und günstig wohnen – und für die Nutzung moderner Heiztechnik und erneuerbarer Energien gefördert werden. Erfahrt, wer Euch mit Rat und Tat unterstützt!

1. Basis-Information: So nähert Ihr Euch dem Thema an

Mit dem Vaillant Ratgeber zur Modernisierung und auf Vaillant.de könnt ihr euch erste Informationen zum Thema energetische Sanierung einholen: Was spricht dafür? Welche Maßnahmen kann ich ergreifen: Modernisiere ich meine Heizung und nutze ich erneuerbare Energien? Wie finanziere ich mein Projekt? Wer berät mich? Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

2. Ein erster Überblick über Kosten, Nutzen, Fördermittel

Der Sanierungskonfigurator des Bundeswirtschaftsministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet eine erste Orientierung: Welche Sanierungen sparen wie viel Energie ein? Welche Kosten fallen jeweils an? Was wird staatlich gefördert? Eine professionelle Energieberatung ersetzt er jedoch nicht!

3. Energieberatung vor Ort

Das Fundament für den Erfolg Eurer energetischen Sanierung legt Ihr mit einer qualifizierten Energieberatung vor Ort. Dabei werden die Substanz Eures Gebäudes und Eurer Heiztechnik analysiert und sinnvolle energetische Maßnahmen abgeleitet. Auf der Seite der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes findet Ihr Energieberater mit Qualifikation für die Bundesförderprogramme Vor-Ort-Beratung (BAFA), für die energetische Fachplanung und Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern und Einzelmaßnahmen sowie für Baudenkmale. Um von der KfW gefördert zu werden, müsst Ihr einen solchen Experten beanspruchen.

4. Über Mindestanforderungen sowie KfW-Förderung informieren

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt die Mindestanforderungen an die Energieeffizienz von Häusern vor, die Ihr als Modernisierer erfüllen müsst. Unterschreitet Ihr diese Mindestanforderungen und modernisiert auf KfW-Effizienzhausstandard, spart Ihr zusätzlich Energie und werdet dafür mit Fördermitteln belohnt. Erfahrt mehr in diesem Blogartikel!

5. Über MAP-Förderung informieren:

Steigt im Zuge Eurer Modernisierung auf erneuerbare Energien um und nutzt Solarthermie, Biomasse oder eine effiziente Wärmepumpe, dann erhaltet Ihr hohe Investitionszuschüsse. Informationen zum Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) findet Ihr hier!

6. Über Heiztechnik informieren & Fachpartner finden

Einige Heiztechnikhersteller betreiben regionale Ausstellungsräume, in denen Ihr Heiztechnik live erleben könnt. So trefft Ihr zum Beispiel in den bundesweit 21 Kundenforen von Vaillant auf TÜV-zertifizierte Fachberater für Energieoptimierung, die Euch die Möglichkeiten moderner Vaillant Heiztechnik erläutern. Hier könnt Ihr  alle Geräte anfassen – von der Wärmepumpe über die Gas-Brennwertheizung bis hin zur KWK-Anlage. Alternativ könnt Ihr einen Fachpartner in Eurer Nähe kontaktieren, der Euch auch gleich ein konkretes Angebot erstellen kann.

7. Heiztechnikmesse besuchen

Um das Angebot der verschiedenen Hersteller von Heiz- und Lüftungstechnik zu vergleichen, lohnt sich der Besuch einer Fachmesse in Eurer Nähe. Auf messen.de findet Ihr alle Termine zu Branchenmessen bundesweit.

6 Lesern gefällt das

Ein Kommentar

Sandra

Für alle die sich keinen Neubau leisten können oder wollen und vor dem Kauf eines älteren Hauses stehen, habe ich eine ausführliche Checkliste für den Hauskauf gefunden. Dort gibt es umfangreiche Tipps.

https://immowertreal.de/checkliste-immobilienkauf-hauskauf/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.