Bewusst & Sein

Inspirationen für ein nachhaltigeres Leben – wir schauen über den Tellerrand.

Nachhaltige Zoos

Bewusst & Sein

Leben in Zoos: Artenschutz oder Tierquälerei?

Tausende exotische Wildtiere wie Bären und Löwen leben heutzutage in Zoos. Dort haben Menschen auf der ganzen Welt die Chance, den Tieren außerhalb ihres natürlichen Lebensraums zu begegnen. Zoos galten lange Zeit als beliebtes Ausflugsziel für Familie, werden jedoch inzwischen oft kritisiert: Tierschützer und Umweltaktivisten sorgen sich um das Wohl der in Gefangenschaft lebenden Tiere. Leiden Tiere im Zoo? Oder dienen die Einrichtungen dem Artenschutz?

Erdaufgang im Weltall. Der blaue Planet erhebt sich aus der Dunkelheit. Das einzigartige Wasservorkommen muss geschützt werden.

Bewusst & Sein

Der virtuelle Wasserverbrauch – eine reale Gefahr für die Umwelt?

Unser blauer Planet funkelt im Weltall wie ein Diamant – dank Wasser. Die Erdoberfläche ist zu rund zwei Drittel mit Wasser bedeckt. Aber weniger als 1 Prozent davon ist Trinkwasser. Ein nachhaltiger Wasserverbrauch ist also für alle überlebenswichtig. Um das deutlich zu machen, wurde der „virtuelle Wasserverbrauch“ entwickelt. In Deutschland liegt er bei 3.900 Litern Wasser pro Kopf und Tag. Hier ein paar Hintergründe dazu und Tipps für den bewussten Umgang mit „virtuellem Wasser“.

Klimaschutzprojekt Bilderstöckchen

Bewusst & Sein

Klimaschutz – Klebstoff zwischen Menschen in Köln Bilderstöckchen

Der Stadtteil im Kölner Norden ist nicht besonders hip – aber besonders grün: Hier haben Anwohner, Unternehmen und gemeinnützige Vereine ein bundesweit ausgezeichnetes Klimaschutzprojekt gestartet. Wir finden es großartig und würden uns wünschen, wenn es Schule macht! Doch seht selbst!

Ein Tag bei der Tafel

Bewusst & Sein

Ein Tag bei der Remscheider Tafel

Jedes Jahr unterstützt das 21 grad Redaktionsteam eine Organisation, die sich für Bedürftige einsetzt. Ende letzten Jahres krempelten wir die Ärmel hoch, um einen Tag lang bei der Remscheider Tafel zu helfen und für diejenigen da zu sein, die bisher weniger Glück im Leben hatten.