7 Lesern gefällt das

Smarter Wohnen mit Connected Comfort

 

Smart Home ist zu einem der wesentlichen Schlagworte geworden, wenn es darum geht, Zukunftsorientierung im Einfamilienhaus darzustellen. Dementsprechend engagieren sich viele große Unternehmen mit Konzepten, die unter dem Begriff Smart Home vermarktet werden.

Die Krux dabei: In der Regel handelt es sich um Einzellösungen, die entweder nur auf ein Produkt oder bestenfalls die Produkte eines Herstellers beschränkt sind. Mit Conncted Comfort, einer Kooperation von sieben namhaften deutschen Marken, wird der Wohnkomfort jetzt auf ein neues Level gehoben.

Smarte Lösungen miteinander vernetzt

Connected-Comfort-Entertainmentloesungen„Bisherige Lösungen bilden keine Basis für ein vernetztes Smart Home“, erläutert Markus Fromm-Wittenberg, Leiter Produktlinie Anwendung und Kooperation beim Unternehmen Gira. „Wir haben ein Konzept entwickelt, das den Menschen mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt rückt. Dafür haben wir uns mit langjährigen Partnern zusammengesetzt, die bereits Erfahrung in diesem Bereich gesammelt haben.“ Es war wichtig, Produkte unterschiedlichster Hersteller unter einem gemeinsamen Standard zu vernetzen. Als kleinster gemeinsamer Nenner kristallisierten sich der KNX-Bus auf der einen und die IP-Technologie auf der anderen Seite heraus. Es handelt sich im Gegensatz zu anderen Lösungen um weltweit anerkannte Standards.

Connected Comfort bietet so ganz neue Möglichkeiten wie zum Beispiel die Steuerung von Szenarien. Das heißt: Auf einen Tastendruck oder zu einer vorab definierten Uhrzeit kann eine ganze Reihe von Vorgängen ausgelöst werden. Beispielsweise beim Aufstehen am Morgen: Der Kaffee wird zubereitet, die Musikanlage spielt die Lieblingsmusik, die Wärmeerzeugung hat bereits warmes Wasser bereitgestellt und für die Wunschtemperatur in den Räumen gesorgt. Oder beim Verlassen des Gebäudes startet das Programm „sicheres Zuhause“ mit allen dafür notwendigen Aktionen auf einen Tastendruck. Somit müssen Sie sich nicht mehr um die verriegelten Fenster beim Verlassen des Hauses sogen.

Sieben Szenarien bereichern den Tag

connected-comfort-dornbracht-horizontal-shower-attDer Mehrwert für den Nutzer: Von der Sicherung der Immobilie über die Steuerung des gesamten Entertainment-Systems bis hin zum Bad als Wohlfühl-Oase – die vernetzten Lösungen von Connected Comfort bieten Wohnkomfort auf Luxus-Niveau. Sieben bereits vordefinierte Komfortszenarien können in die gesamte Haussteuerung integriert und per Tastendruck, auf Wunsch auch mobil von jedem Ort des Wohnobjektes, ausgelöst werden. Eine individuelle Anpassung der Funktionen, ob bei Licht, der Jalousie oder Musik können jederzeit vom Nutzer vorgenommen und innerhalb der bestehenden Szenarien abgespeichert werden.

Aber auch die typischen „sicherheitsbedingten Fragen“ können mobil vom Haus abgefragt und nach Wunsch ebenfalls ausgelöst werden. Sind alle Fenster zu? Ist die Alarmanlage scharf geschaltet? Hat es an der Tür geklingelt und wer war da? Ein Blick z. B. auf das Smartphone genügt, um zu prüfen, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Die Basis hierfür: Intelligente Haustechnik, die unter dem Dach von Connected Comfort perfekt aufeinander abgestimmt ist. Die Einstellung dieser Szenarien erfolgt durch das Fachhandwerk.

Starke Marken im Zusammenspiel

Neben Gira, Dornbracht, Miele, Brumberg, Revox und Loewe ist auch Vaillant bei Connected Comfort mit an Bord. „Unser Antrieb war es, anspruchsvollen Kunden ein perfektes Zusammenspiel der Haustechnik zu bieten. Denn das ist unserer Ansicht nach eine wichtige Voraussetzung für Wohnkonzepte der Zukunft“, so Christian Sieg, Leiter Produkt- und Dienstleistungs-Management Vaillant Deutschland. „Die Funktionalität und der Mehrnutzen von Connected Comfort ist für Anwender derzeit einmalig am Markt.“


Weitere Informationen bietet die Internetseite www.connected-comfort.de.

7 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.