Suchen
Häufige Fragen HelpCenter
Heizung kaufen

Informationen zu Lieferengpässen:

Wir antworten auf Ihre meist gestellten Fragen

Von Elektronikbauteilen bis zu technischen Komponenten – derzeit führen weltweite Rohstoff- und Materialengpässe zu Lieferverzögerungen, auch bei Vaillant. Betroffen ist nicht nur unsere Branche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Wir setzen alles daran, die Situation zu verbessern. Die Gründe für die aktuellen Herausforderungen sind vielfältig. Eine zentrale Rolle spielen die Auswirkungen der Corona-Krise.

Diverse Produktionsausfälle:

Viele Hersteller weltweit mussten aufgrund der Pandemie ihre Produktion zeitweise drosseln oder sogar ganz einstellen. Zahlreiche Wirtschaftssektoren sind davon betroffen – von Elektronikzulieferern bis zu Stahlerzeugern. Aufgrund mehrerer Lockdowns und krankheitsbedingter Personalengpässe konnten die Fabriken ihre Lieferpläne für Vormaterialien oftmals nicht einhalten.

Transport- und Logistikprobleme:

Pandemiebedingte Schließungen wichtiger Handelshäfen weltweit sowie Fachkräftemangel in der Transportbranche unterbrechen kontinuierlich die Lieferprozesse. Die Folge: Häfen wie aktuell zum Beispiel Shanghai sind überlastet, sodass sich die Abfertigung der Containerschiffe verzögert. Weiterhin fehlen in Deutschland die Transportkapazitäten im LKW-Bereich.

Geringes Angebot, starke Nachfrage:

In der Heizungsbranche besteht eine auffällig gestiegene Nachfrage nach Wärmepumpen und dazugehörigen Systemkomponenten. Der Grund: Die aktuellen politischen Maßnahmen forcieren den Einsatz von nachhaltigen Systemen sowie das Bestreben nach fossiler Energieunabhängigkeit. Intensiviert wird die Situation zudem durch einen hohen Bedarf an Vorprodukten in Wachstumsbranchen, wie zum Beispiel Mikrochips für Elektromobile.

Wir danken für Ihr Verständnis und arbeiten mit Hochdruck daran, die Situation zu verbessern.

Unser aller Ziel ist es, Lieferverzögerungen zu reduzieren und die Warenverfügbarkeit so hoch wie möglich zu halten. Wir investieren massiv in den Ausbau unsere Produktionskapazitäten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Slowakei. Allein im vergangenen Jahr haben wir rund 300 Millionen Euro investiert – weitere werden in den nächsten Jahren folgen. Außerdem vergrößern wir unser (weltweites) Netzwerk an Lieferanten und bemühen uns darum, dass diese ihre Produktionskapazitäten ebenfalls vergrößern, damit sie uns noch umfassender mit Vormaterialien versorgen können.

Fragen zum Liefertermin

Wie geht es weiter? Was kann ich als Bauherr / Modernisierer tun?

Wie geht es weiter? Was kann ich als potenzieller Interessent tun?