Wohnhaus in Gütersloh

Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2011 – ecoPOWER 1.0 – reduziert die monatlichen Energiekosten um mehr als die Hälfte

Etwa ein Drittel der in Deutschland eingesetzten Primärenergie entfällt auf die Wärmeversorgung von Gebäuden. In rund 1,8 Millionen Fällen wird diese Energie aber aufgrund völlig veralteter Wärmeerzeuger regelrecht „durch den Schornstein gejagt“. Wie groß das dahinter stehende ökonomische und ökologische Einsparpotenzial ist, zeigt die Sanierung einer Heizungsanlage in Gütersloh: Dort wurde der ineffiziente NT-Gaskessel mit 40 kW Leistung gegen ein modernes mikro-KWK-System ecoPOWER 1.0 (mit Gas-Brennwertgerät ecoTEC exclusiv für die Spitzenlasten) ausgetauscht. Die Energiekosten für Strom und Wärme sanken dadurch von 2,15 auf jetzt 1,03 Euro/m² pro Monat!

Fassadendämmung hätte nicht zum Haus gepasst

Diese Einsparungen sind umso bemerkenswerter, wenn man gleichzeitig den Baukörper betrachtet. Das schmucke Wohnhaus aus den 60er Jahren verfügt zwar schon über ein vergleichsweise gut dämmendes Gittermauerwerk sowie eine Zwischensparren-Dämmung des Daches. Auf weiter gehende Maßnahmen, speziell an der großflächigen Fassade, verzichtete Hausbesitzer Burkhard Brockbals aber ganz bewusst: „Eine zehn oder 20 Zentimeter starke Dämmung hätte nicht zum architektonischen Charakter des Hauses gepasst, das Raumklima negativ beeinflusst – und sich weder ökologisch noch ökonomisch gerechnet!“

Rentable Investition – auch durch Betrachtung der Strombezugskosten

Belegen kann Brockbals das mit konkreten Zahlen: Etwa 40.000 Euro hätte das Wärme dämmende „Einpacken“ des Hauses gekostet – den Wärmebedarf des Zweifamilienhauses mit 255 m² Wohnfläche aber nur um etwa 30 Prozent verringert. Weitere Investitionskosten wären für die ohnehin auszutauschende Heizung angefallen. Burkhard Brockbals: „Wirklich aussagekräftig wird eine solche Rechnung aber erst, wenn man außerdem noch die Strombezugskosten einbezieht, den Energiebedarf des Hauses also tatsächlich ganzheitlich betrachtet.“

Und wenn dann auf der Suche nach entsprechenden Anlagen-Alternativen auch die Bereitschaft besteht, nach neuen, innovativen Lösungsansätzen zu suchen: ein Lösungsansatz, wie er beispielsweise mit dem mikro-KWK-System ecoPOWER 1.0 besteht, das Vaillant gezielt für den Einsatz in Ein- und Zweifamilienhäusern entwickelt hat. Das kompakte Blockheizkraftwerk erzeugt bei 1 kW elektrischer Leistung lediglich 2,5 kW thermische Energie. Strom und Wärme können also wie in dem Gütersloher Altbau zunächst einmal vollständig selbst verbraucht werden, bevor weiterer Strom zugekauft werden oder das 27 kW Spitzenlastheizgerät zusätzlich Heizwärme erzeugen muss.