Geschult im sparsamen Umgang mit der umweltfreundlich erzeugten Heizenergie

Beim Austausch von Fenstern bedeutet das beispielsweise generell den Einsatz von Wärmeschutzverglasung, in den Saunen den Einbau einer nutzergesteuerten Lüftung (um Leerlauf-Verluste zu vermeiden) oder die Ausstattung aller Außentüren mit Schließern, um das Entweichen der Warmluft zu verhindern. Letztlich aber, so Gerd zur Brügge, muss solch eine Energie bewusste Haltung auch immer „gelebt“ werden. Und so schulen er und seine Gattin regelmäßig die rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, oder sie stellen Arbeits- und Handlungspläne auf, wie die Heizungsregelungen in den Zimmern, Fluren oder Konferenzräumen einzustellen sind, um ohne Komfortverlust so sparsam wie möglich mit der umweltfreundlich erzeugten Heizenergie umzugehen.

Ob sich das im Einzelnen alles rechnet? Nicht unbedingt, weiß auch Gerd zur Brügge. Aber es gibt auch Werte, denen man aus Überzeugung verpflichtet ist. Aus Tradition und Verbundenheit zur Scholle; in der vierten Generation, in dem schönen Haus am Meer.