Wie kann ich Heizkosten sparen?

Lassen Sie Ihre Heizung regelmäßig warten! In Deutschland sind Millionen Heizsysteme in Betrieb, die teure Primärenergie nur unzureichend in die gewünschte Wärme umsetzen. Ein Grund dafür ist die fehlende Wartung und Abstimmung der Geräte. Aufgrund der stark gestiegenen Brennstoffkosten rentiert sich eine professionelle Wartung und Einstellung jedoch schnell.

Der Vergleich mit dem eigenen Auto macht deutlich, wie wenig Wartung ein modernes Heizgerät benötigt: Die Betriebsstunden eines Heizgerätes in nur einem Jahr entsprechen einer Pkw-Laufleistung von ca. 100.000 Kilometern. Es ist also kein Wunder, wenn das Heizgerät nach einer derartigen Laufleistung mehr verbraucht.

Schlechte Wartung kommt Sie dementsprechend teuer zu stehen: So verursacht z. B. jeder Millimeter Rußbelag oder Schmurtz auf den Wärmetauscherflächen im Heizgerät jeweils einen um fünf Prozent höheren Brennstoffverbrauch. Alleine durch die Reinigung der Heizflächen im Brennraum rentiert sich die professionelle Wartung damit praktisch sofort.

Neben regelmäßiger fachmännischer Wartung können aber auch Sie selbst einiges tun, damit die Heizkosten niedrig bleiben:

  • Entfernen Sie Staubansammlungen zwischen den Rippen Ihrer Heizkörper – denn der Staub sorgt für eine geringere Wärmeübertragung und damit längere Aufheizzeiten.
  • Räumen Sie Ihren Heizkörper zum Winter wieder frei, falls Sie ihn im Sommer mit Möbeln oder sonstigen Einrichtungsgegenständen zugestellt haben. So gewährleisten Sie eine optimale Wärmeverteilung.
  • Prüfen Sie an der zentralen Regelung die Zeiten für die Nachtabsenkung bzw. -abschaltung und stellen Sie diese ggf. neu ein.
  • Prüfen Sie die Höhe des Wasserdrucks in der Anlage und füllen Sie ggf. Wasser bis zum empfohlenen Wasserdruck nach.
  • Prüfen Sie, ob alle Heizkörper dicht sind und entlüften Sie mit einem Spezialschlüssel. Wichtig: Entlüften Sie nur bei ausgeschalteter Heizungspumpe, da sonst neue Luft in die Anlage nachgezogen wird.
  • Begutachten Sie, ob die Thermostatventile noch leichtgängig sind oder ob diese ggf. neu eingestellt oder getauscht werden müssen.
  • Lassen Sie von Ihrem Fachhandwerker, wenn noch nicht geschehen, einen hydraulischen Abgleich Ihres Heizsystems durchführen. So erhält jeder Heizkörper die Energie, die auch wirklich benötigt und Sie sparen Strom- und Heizkosten ein.

zurück