Geothermie

Die im Erdreich ganzjährig nahezu konstant vorhandene Wärme zählt zu den ergiebigsten erneuerbaren Energiequellen. Die Nutzung dieser in den oberen Erdbodenschichten vorhandenen Umweltwärme ist das Ziel der Geothermie. Die kostenlose Wärme aus der Erde kann zur Beheizung von Gebäuden und anderen Wärmeverbrauchern verwendet werden. Die Art der Erschließung der Wärmequelle hängt von den geologischen und hydrogeologischen Bedingungen am Standort ab. Erdwärme kann aus dem Erdreich oder aus dem Grundwasser gewonnen werden.

Für die Nutzung der Geothermie zur Beheizung und Warmwasserbereitung im Haus werden erdgekoppelte Wärmepumpen eingesetzt. Die Erdwärme wird durch einen Erdwärmekollektor oder eine Erdwärmesonde in einem geschlossenen Kreislauf zur Wärmepumpe transportiert. Wärmepumpen heben diese Umweltenergie auf ein für Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung nutzbares Temperaturniveau.

zurück zur Rubrik G-L | zurück zum Heiztechniklexikon