Elektro-Zusatzheizung

Wärmepumpen für Heizung und Warmwasserbereitung nutzen die kostenlose Wärmeenergie aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Umgebungsluft. Moderne Wärmepumpen können bei richtiger Auslegung monovalent, d. h. als alleiniger Wärmeerzeuger für Heizung und Warmwasserbereitung betrieben werden. An sehr kalten Tagen wird die Wärmepumpe durch eine integrierte Elektro-Zusatzheizung unterstützt. Die Anzahl der Heiztage, an denen die Wärmeproduktion durch die Elektro-Zusatzheizung ergänzt werden muss, liegt erfahrungsgemäß zwischen 2 und 4 Prozent, so dass die Kosten für deren Betrieb im Jahresdurchschnitt vergleichsweise gering ausfallen.

Die Vaillant geoTHERM Wärmepumpen sind mit einer Elektro-Zusatzheizung ausgestattet. Diese wird über den Energiebilanzregler automatisch zugeschaltet, wenn die benötigte Zusatzenergie die Kapazität der Wärmepumpe überschreitet.

zurück zur Rubrik C-F | zurück zum Heiztechniklexikon