Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Durch Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit Verwendung unserer Cookies einverstanden. Detailliertere Informationen zur Verwendung der Cookies und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Wie funktionieren Elektroheizungen?

Elektroheizungen nutzen zur Erzeugung von Wohnwärme oder Warmwasser elektrische Energie. Als Wärmequelle für gelegentlich genutzte Räume sind sie ideal, als Dauerlösung jedoch nicht immer die erste Wahl.

Welche Arten von Elektroheizungen gibt es?

Das Prinzip der Wärmeerzeugung mit Strom machen sich unterschiedliche Typen von Elektroheizungen zu Nutze. Grundsätzlich wird dabei zwischen zwei Kategorien unterschieden – Speicherheizgeräten (Speicherheizgeräte Unterseite) und Direktheizgeräten. Speicherheizgeräte (wie vorhin) laden ihren Wärmespeicher in Schwachlastzeiten auf, wenn der Strom günstig ist, und geben ihre Wärme bei Bedarf – zu einem späteren Zeitpunkt – ab. Direktheizgeräte wie Heizlüfter sondern ihre mithilfe von Strom erzeugte Wärme unmittelbar an den Raum ab. Ebenfalls zu den Direktheizgeräten zählen Durchlauferhitzer sowie Warmwasserspeicher, welche als Stand-alone-Lösung unabhängig von einem Heizsystem Warmwasser liefern.

Was ist der große Vorteil von Elektroheizungen?

Elektroheizungen erlauben eine flexible Nutzung und eine individuelle Temperaturgestaltung für jeden Raum. Darüber hinaus können Elektroheizungen auf verschiedene Art und Weise montiert werden: auf einer Bodenkonsole im Raum aufgestellt oder an der Wand hängend lassen sie sich überall optimal integrieren. Ihr geringer Platzbedarf resultiert aus ihrer flachen Bauweise – und aus der Tatsache, dass sie im Keller keinen eigenen Raum zur Bevorratung von fossilem Brennstoff benötigen, wie zum Beispiel eine Öl- oder Pelletheizung.

zurück zur Rubrik C-F | zurück zum Heiztechniklexikon