Pufferspeicher

Pufferspeicher ermöglichen ganztätige Nutzung von Solarthermie

Ein Pufferspeicher ist ein mit Wasser gefüllter Wärmespeicher. Er dient dazu, Differenzen zwischen erzeugter und verbrauchter Wärmeleistung auszugleichen. Dieser Ausgleich ermöglicht es, Systemkomponenten zur Wärmeerzeugung weitgehend unabhängig vom Verbrauch zu betreiben – zugunsten eines besseren Betriebsverhaltens und Wirkungsgrads.

So wird zum Beispiel die tagsüber von den Kollektoren absorbierte Wärme der Sonneneinstrahlung im Pufferspeicher bevorratet, wodurch sie auch abends und nachts genutzt werden kann. Niedrigenergiehäuser müssen daher kaum noch konventionell beheizt werden. Außerdem werden Heizungspufferspeicher häufig mit Pellet-Heizungen eingesetzt, die ihren optimalen Wirkungsgrad unter Volllast bringen, sich schlecht runterregeln lassen und bei häufigem An- und Abschalten an Effizienz verlieren. Wärmepumpen können ohne Pufferspeicher auskommen – profitieren aber mit Speicher von einer verbesserten Jahresarbeitszahl.

Pufferspeicher mit integrierter Trinkwassererwärmung werden auch Kombispeicher genannt (Tank in Tank-Lösung). Erfolgt die Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip, spricht man auch von einem Frischwasserspeicher.

zurück zur Rubrik M-R | zurück zum Heiztechniklexikon