Niedrigenergiehaus (NEH)

Niedrigenergiehäuser haben eine besonders hohe energetische Qualität und damit entsprechend niedrigen Heizungswärmebedarf. Er liegt bei < 70 kWh/m² Wohnfläche. Dies entspricht < 7 l Heizöl bzw. < 7 m³ Erdgas. Erreicht wird das durch eine vorgeschriebene Mindest-Wärmedämmung (Energie-Einsparverordnung), eine optimierte Heizungsanlage (z. B. Gas-Brennwertgerät) sowie eine Energie sparende Warmwasserbereitung. Die Mehrkosten eines NEH gegenüber konventioneller Bauweise sind gemessen am langfristigen Energieeinsparpotenzial relativ gering.

zurück zur Rubrik M-R | zurück zum Heiztechniklexikon