Alles rund um die Marktraumumstellung

Hier erfahren Sie alles über die Grundzüge der von der Bundesnetzagentur beschlossenen Marktraumumstellung in Ihrer Region sowie deren genauen Ablauf. Außerdem erfahren Sie nützliche Tipps und Hintergrundwissen – und, welche Chancen sich Ihnen bieten.

Der Nordwesten Deutschlands stellt sich um

L-Gas, H-Gas – was heißt das eigentlich?

Schritt für Schritt - so funktioniert die Marktraumumstellung

Alles Wichtige auf einem Blick

Neues Gas, mehr Effizienz

Entdecken Sie Ihr Einsparpotenzial

Unser Service für Sie

Der Nordwesten Deutschlands stellt sich um

H-Gas statt L-Gas – ist Erdgas nicht gleich Erdgas? Je nach Vorkommen besitzt es unterschiedliche Brenneigenschaften. Im Norden und Westen Deutschlands setzen die Gasversorger bisher verstärkt auf sogenanntes L-Gas aus Norddeutschland und den Niederlanden. Diese L-Gas-Aufkommen sind stark rückläufig. Infolge dessen wird sich die Erdgas-Versorgungsstruktur in diesen Regionen bis 2030 schrittweise ändern. Die durch die Bundesnetzagentur beschlossene Umstellung der kommunalen und regionalen Versorgungsnetze von L-Gas auf H-Gas ist notwendig, um das hohe Qualitätsniveau und die Sicherheit zu gewährleisten – an Ihren Heizkosten ändert sich nichts. Und diese Umstellung macht auch die Anpassung vieler Gasgeräte* wie z.B. Heizungen zwingend notwendig, da H-Gas eben andere Brenneigenschaften hat als L-Gas.

L-Gas, H-Gas – was heißt das eigentlich?

Die Begriffe L-Gas und H-Gas leiten sich aus ihrem Energiegehalt ab. Einfach ausgedrückt: Als L-Gas bezeichnet man Erdgas mit einem niedrigeren Energiegehalt (niedrig = engl. Low), unter H-Gas versteht man Erdgas mit einem höheren Energiegehalt (hoch = engl. High). Der Energiegehalt wiederum gibt an, wieviel Energie das Gas beim Verbrennen freisetzt. Die Umstellung von L-Gas auf H-Gas hat für Sie also auch zur Folge, dass Sie künftig mit weniger Gas das gleiche Heizergebnis erzielen. H-Gas wird für Sie nicht teurer als das bisherige L-Gas. Aufgrund des höheren Brennwertes des H-Gases beziehen Sie zwar weniger Kubikmeter, die für die Abrechnung relevanten Kilowattstunden bleiben gleich – und somit auch Ihre Abrechnung.

Schritt für Schritt - so funktioniert die Marktraumumstellung

Die Umstellung von L-Gas auf H-Gas erfolgt nach einer Vorankündigung des jeweiligen Gasversorgers in drei Schritten. Dabei kümmert sich das vom örtlichen Gasnetzbetreiber eingerichtete Gasbüro um die Koordinierung der Umstellung. Es steht als Auskunft für alle Fragen rund um die Uhr für Sie bereit.

Schritt 1: Bestandsaufnahme

Mitarbeiter des Netzbetreibers, des Gasbüros oder eines in deren Auftrag handelnden Unternehmens , sogenannte Umstellfirmen, vereinbaren mit Ihnen einen Termin, bei dem alle in Ihrem Haus vorhandenen Gasgeräte (z.B. Gas-Wandgeräte, -öfen, -herde, Heizkessel, Gaskamine, …) registriert werden. In diesem Schritt wird auch ermittelt, ob die Geräte überhaupt umrüstbar sind. Dies kann ab circa 1 Jahr vor Umstellung geschehen.

Achtung! Sollte eine Anpassung Ihrer Gasgeräte nicht möglich sein, erhalten Sie eine separate Nachricht des Gasbüros.

Schritt 2: Anpassung der Gasgeräte

Bei einem zweiten Termin werden dann, wo es möglich ist, an den registrierten Gasgeräten durch die Umstellfirmen die Anpassungen für die Marktraumumstellung vorgenommen. Dies erfolgt beispielsweise durch den Austausch von Düsen oder es werden lediglich andere Einstellungen am Gerät vorgenommen – das kommt ganz auf das Gasgerät an. Die nötigen Ersatzteile und Werkzeuge bringen die Installateure mit.

Wichtig: Sie müssen diesen Termin zwingend wahrnehmen und den Zugang zu allen Gasgeräten ermöglichen.

Schritt 3: Umstellung der Versorgung von L-Gas auf H-Gas

Nach der Anpassung der Gasgeräte in Ihrer Region erfolgt die Umstellung Ihres regionalen Gasnetzes – ab dann strömt statt L-Gas das neue H-Gas durch die Leitungen.

Qualitätskontrolle: Nach der Umstellung wird jeder 10. Haushalt stichprobenartig einer Qualitätskontrolle unterzogen. Hier werden die Arbeiten der Umstellfirmen überprüft. Auch dieser Termin wird rechtzeitig durch Ihr Gasbüro angekündigt.

Alles Wichtige auf einem Blick

  • Die Mitarbeiter der beauftragten zertifizierten Firmen, die bei Ihnen zu Hause die Umstellung vornehmen, können sich immer ausweisen.
  • Den Termin zur Anpassung Ihrer Geräte müssen Sie zwingend wahrnehmen und können ihn nicht verschieben.
  • Im Regelfall wird es zu keinen Versorgungsunterbrechungen kommen. Nach der Umstellung Ihrer Gasgeräte wird die Leitung mit H-Gas befüllt – Sie können Ihre Geräte normal weiternutzen.
  • Im Rahmen der Marktraumumstellung und der konkreten Umrüstung der Geräte dürfen das Gasbüro, die Umstellfirmen oder sonstige Personen kein Geld von Ihnen verlangen. Es dürfen keine Arbeitsstunden oder Austauschteile in Rechnung gestellt werden.
  • Nicht angepasste Gasgeräte sollten nach der Marktraumumstellung nicht weiterbetrieben werden. Falls eine Anpassung Ihres Gasgerätes nicht möglich ist, haben Sie die Pflicht, sich bis zum festgelegten Umstelltermin um ein neues Gerät zu kümmern. Dabei stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen. Vaillant unterstützt Sie gerne, die für Sie am besten geeignete Lösung zu finden.
  • Erdgasbetriebene Fahrzeuge sind von dieser Umstellung nicht betroffen.
  • Bei Fragen zur Marktraumumstellung in Ihrer Region berät Sie das Gasbüro Ihres örtlichen Gasnetzbetreibers sowie Ihr regionaler Gasversorger. Informationen erhalten Sie außerdem über die Bundesnetzagentur.

Hier finden Sie Ihren Fachpartner!

Neues Gas, mehr Effizienz

Nutzen Sie die Gelegenheit

Während der Bestandserfassung kann es sein, dass sich Ihre Heizung als veraltet herausstellt – es also keine Ersatzteile mehr gibt oder das Gerät gravierende Mängel aufweist. Aber auch unabhängig davon kann eine Neuanschaffung aus Kosten- und Effizienzgründen durchaus Sinn machen. Fragen Sie Ihren Vaillant Fachpartner vor Ort oder die Teams in den Vaillant Kundenforen. Hier werden Sie umfassend und kompetent beraten, wie Sie Ihr Heizsystem fit für die Zukunft machen und Ihre Heizkosten langfristig senken können. Finden Sie jetzt den Vaillant Fachpartner in Ihrer Nähe und lassen Sie sich zu allen Themen rund um die Modernisierung und Optimierung Ihres Heizsystems beraten!

Entscheiden Sie sich für mehr Nachhaltigkeit.

Effizient, ressourcenschonend und kostengünstig Heizen – Gas-Brennwertgeräte verbrauchen deutlich weniger Gas und sparen ca. 15 % an Energiekosten sowie Emissionen gegenüber einem Altgerät. Und das Green iQ Label von Vaillant zeichnet unsere besonders umweltfreundlichen Geräte der exclusive Reihe aus. Es kennzeichnet ausgereifte, zukunftsfähig vernetzte und nachhaltige Heiztechnik von höchster Qualität und setzt vorbildliche Standards. Jetzt mehr über das Green iQ Label und unsere Produkte erfahren!

Sichern Sie sich attraktive Fördergelder!

Mit der Neuanschaffung Ihres Heizsystems leisten Sie einen Beitrag für die Umwelt – Sie sparen Energie durch effizientere Technik und verringern Ihren CO₂-Ausstoß. Für bestimmte Maßnahmen steht Ihnen sogar eine Reihe an Fördermöglichkeiten zur Verfügung, um Sie bei Ihrer Investition zu unterstützen. Ob Sonderkredit oder Zuschuss – für die Erneuerung bzw. Optimierung Ihres Heizsystems oder auch die Ergänzung mit erneuerbaren Energien wie z. B. Solarenergie bieten sich Ihnen viele attraktive Möglichkeiten. Informieren Sie sich beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder bei der KfW Bank. Finden Sie jetzt Ihre möglichen Förderprogramme in unserer Fördermittelsuche!

Die ressourcenschonende Lösung: Gas-Brennwertgeräte von Vaillant

Gas-Brennwertgerät ecoTEC exclusive mit Green iQ Label

  • Besonders energiesparendes und umweltfreundliches Gas-Brennwertgerät
  • Bequeme Steuerung der Heizung von Ihrem Smartphone oder Tablet
  • Automatische Anpassung an alle Gasarten

Wandheizgerät ecoTEC plus

  • Höchste Zuverlässigkeit bei maximaler Wirtschaftlichkeit
  • Energieeinsparung durch automatisch optimierten Betrieb

Gas-Brennwertkessel ecoVIT

  • Lösung für Ein- und Mehrfamilienhäuser
  • Hohe Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit

Vergleichen Sie selbst - entdecken Sie Ihr Einsparpotential

Rahmendaten Beispiel Wohngebäude:
Beheizte Fläche 150 m², spezifischer Jahresheizwärmebedarf 140 kWh/(m²/a), Jahresheizwärmebedarf 21.000 kWh/a, Normheizlast 9,5 kWh, Jahresenergiebedarf Warmwasser 4.000 kWh/a. Hinweis: Daten und Ergebnisse weichen bei geänderten Rahmendaten ab.

Altgerät
Gas-Heizwertgerät 18 kW
Bsp.: Vaillant VCW 18-9
Neues Gerät
Gas-Brennwertgerät 20 kW
Bsp.: Vaillant ecoTEC plus VCW 206/5-5

Heizsysteme im Vergleich¹
Energieeffizienzklasse Heizung DEnergieeffizienzklasse Heizung AEinsparung mit neuem Gerät
Endenergieverbrauch²
32.476 kWh/a
Endenergieverbrauch²
26.434 kWh/a
– 6.042 kWh/a
Das entspricht 387 Euro/a³
CO₂-Emissionen
7.899 kg/a
CO₂-Emissionen
6.396 kg/a
– 1.503 kg/a
Das entspricht einer PKWLaufleistung von 11.318 km*
¹ In Anlehnung an VDI 2067; vereinfachte Berechnung. ² Inkl. elektrischer Hilfsenergie. ³ Bei einem Gaspreis von 6,4 ct/kWh.
* Durchschnittlicher Wert (132,8 g/km CO2) der neu zugelassenen Personenkraftwagen (PKW) 2014,
Quelle: Kraftfahrtbundesamt.

Laden Sie sich alle Informationen rund um die Marktraumumstellung und Ihrer Heizungsmodernisierung als PDF herunter.

Marktraumumstellung

Alle Informationen rund um die Marktraumumstellung. (Stand: 04/2016)

Modernisierung

Die Zukunft Ihrer Heizung: weniger Kosten, mehr Komfort. (Stand: 07/16)

Gas-Brennwertgeräte

So groß die Leistung, so klein der Verbrauch. (Stand: 02/16)

Sie haben noch Fragen? Unsere FAQs und Vaillant Fachpartner in Ihrer Nähe helfen Ihnen gerne weiter!

FAQ Marktraumumstellung

Fragen und Antworten rund um die Marktraumumstellung.

Vaillant Fachpartner finden

Hier geht's zur Partner vor Ort Suche