Festbrennstoffkessel

Für die Wärmeerzeugung mit festen fossilen oder biogenen Brennstoffen wie Stückholz, Scheitholz, Holzbriketts, Braunkohle- und Steinkohlebriketts oder Koks werden Festbrennstoffkessel wie zum Beispiel die Holzheizung oder der Scheitholzkessel eingesetzt.

Die Funktionsweise von Feststoffbrennkessel

Von einem Heizkessel für Gas, Öl oder Holzpellets unterscheiden sich diese Kessel vor allem auch dadurch, dass der Brennstoff manuell dem Kessel zugeführt werden muss. Beim Verbrennungsvorgang erfolgt die Zuführung von Verbrennungsluft von unten, während der Abbrand nach oben erfolgt. Die Rauchgasabführung erfolgt nach dem Naturzug-Prinzip. Um die Verbrennung zu regulieren, wird die Einstellung der Sekundärluftzufuhr manuell eingestellt. Festbrennstoffkessel arbeiten ausschließlich im Volllastbetrieb, so dass zur sicheren Abführung der erzeugten Heizwärme ein ausreichend dimensionierter Pufferspeicher erforderlich ist.

zurück zur Rubrik C-F | zurück zum Heiztechniklexikon