Kompaktkollektor

Erdgekoppelte Sole/Wasser-Wärmepumpen gewinnen rund 75 Prozent der produzierten Heizenergie aus dem Erdreich. Kompaktkollektoren stellen bei kleinen Grundstücksflächen und beim Einsatz von Niedertemperatur-Heizsystemen eine Möglichkeit zur Erschließung der Wärmequelle Erdreich dar. Kompaktkollektoren bestehen aus mehreren vorgefertigten Kollektormatten, die ca. 20 cm unterhalb der Frostgrenze (ca. 1,2 bis 1,5 m Tiefe) horizontal im Erdreich verlegt werden. Der Kompaktkollektor wird von einem Wasser-Frostschutzmittelgemisch (Sole) durchströmt. Aufgrund ihrer hydraulischen Eigenschaften sind Kompaktkollektoren im Vergleich zu Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden nicht für Hochtemperatur-Anwendungen (z. B. Radiatorsysteme oder hohen Warmwasserbedarf) geeignet.

zurück zur Rubrik G-L | zurück zum Heiztechniklexikon