Sole/Wasser-Wärmepumpe

Die Bezeichnungen von Wärmepumpen orientieren sich daran, aus welcher Wärmequelle Energie gewonnen wird und an welches Medium die erzeugte Wärme abgegeben wird. Das Wärmeträgermedium auf der Seite der Wärmequelle kann Luft, Sole oder Wasser sein (Primärseite). Die von der Wärmepumpe erzeugte Nutzwärme wird für die Gebäudeheizung an einen Heizwasserkreislauf abgegeben (Sekundärseite).

Bei erdgekoppelten Wärmepumpen fließt als Wärmeträgerflüssigkeit Sole durch einen Erdwärmekollektor oder eine Erdwärmesonde. Diese Art von Wärmepumpen wird deshalb als Sole/Wasser-Wärmepumpe bezeichnet. Die Besonderheit von Sole/Wasser und Wasser/Wasser-Wärmepumpen ist, dass sie im Sommer auch zur Kühlung benutzt werden können. Dazu wird im Sommer für die Betriebsart Kühlung der Kältekreislauf in umgekehrter Richtung betrieben: Anstatt wie beim Heizbetrieb Wärme aus dem Erdreich aufzunehmen, wird die Wärme dem Wohnraum entzogen und über den Erdkollektor ins Erdreich abgeleitet. Für die Nutzung des Heizungssystems zur Kühlung sind beispielsweise Fußbodenheizflächen geeignet.

Erfahren Sie noch mehr zur Sole/Wasser -Wärmepumpe!

Weitere Informationen zu der Funktionsweise einer Wärmepumpe erhalten Sie in unserem Ratgeber Wärmepumpe.

Oder informieren Sie sich gleich über unsere Sole/Wasser-Wärmepumpe geoTHERM.

zurück zur Rubrik S | zurück zum Heiztechniklexikon