Wärmerückgewinnung

Unter dem Begriff Wärmerückgewinnung versteht man die Wiedernutzbarmachung von Wärme. Hierzu wird meistens ein Wärmetauscher eingesetzt. So zum Beispiel bei der kontrollierten Wohnraumlüftung recoVAIR. Sinn und Zweck der Wärmerückgewinnung ist die Einsparung der Energie (z. B. Öl und Gas) und damit verbunden auch die Reduktion von CO₂-Emissionen.

Wärmerückgewinnung im Neubau bereits Standard

Wohnraumlüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung werden vor allem im Neubau eingesetzt, da deren dichte Gebäudehülle gemäß EnEV-Standard (Energieeinsparverordnung) keinen natürlichen Luftaustausch zulässt. Der Einsatz einer Lüftung ist jedoch auch in Bestandsgebäuden sinnvoll, da sie zu jeder Jahreszeit für ein angenehmes Raumklima sorgt und die Bildung von Feuchtigkeit und Schimmel verhindert.

Bei einem Lüftungsgerät erfolgt die Wärmerückgewinnung mithilfe eines Wärmetauschers. Während er von der Abluft aus den Räumen durchströmt wird, überträgt er deren Wärme an die einströmende Frischluft. Transportiert werden die beiden Lüfte von Ventilatoren – ohne dass sie im Wärmetauscher miteinander in Berührung geraten. Die Wohnraumlüftung Vaillant recoVAIR verfügt über einen Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 98 Prozent.

zurück zur Rubrik T-Z | zurück zum Heiztechniklexikon