Suchen

Zinsgünstige Förderkredite für Kommunen

KfW-Programme 217 und 218 für Nichtwohngebäude: Mit diesen Förderprogrammen werden Kommunen durch zinsgünstige Kredite unterstützt, um energieeffiziente Nichtwohngebäude zu bauen, zu kaufen oder Bestandgebäude gemäß den KfW-Standards für Effizienzhäuser zu sanieren. Das KfW-Programm 217 fördert in erster Linie den Neu- und Erweiterungsbau von effizienten Nichtwohngebäuden. Über das KfW-Programm 218 werden Sanierungen und energetische Einzelmaßnahmen, wie beispielsweise die Erneuerung oder Optimierung der Wärme-/Kälteverteilung und -speicherung, gefördert. Die Heiztechnik ist in jedem Fall entscheidend, ob eine Förderung gewährt wird. Die ölbasierte Wärmeerzeugung wird ab 2020 grundsätzlich nicht mehr gefördert. Wird in einem Neubau oder bei einer Sanierung ein System mit dem Energieträger Heizöl eingebaut, ist das gesamte Projekt nicht förderfähig. Gas-Hybridheizungen hingegen werden weiterhin gefördert.

Die Kreditförderhöhe liegt bei 25 Mio. Euro pro Vorhaben. Die Kreditlaufzeit kann von 10 bis zu 30 Jahren gewählt werden. Die Laufzeit verkürzt sich durch einen Tilgungszuschuss: Je nach erzieltem KfW-Effizienzstandard werden bis zu 27,5 Prozent Tilgungszuschuss bei einer Komplettsanierung gewährt beziehungsweise 5 Prozent bei einem Neubau. Der aktuelle Zinssatz für diesen Förderkredit kann auf der Internetseite der KfW abgefragt werden. Die Zinsbindung beträgt 10 Jahre.

Die Kombination mit anderen Förderprogrammen ist grundsätzlich möglich, doch die Summe der Fördergelder darf die förderfähigen Kosten nicht übersteigen. Eine Kombination ist beispielsweise mit folgenden Förderprogrammen möglich:

KfW-Programme 270 und 271 für die Nutzung erneuerbarer Energien: Mit dem Förderkredit „270 Erneuerbare Energien – Standard“ stellt die KfW zinsverbilligte Kredite bis zu einer Höhe von 50 Mio. Euro bereit, um Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien zu finanzieren. Dazu zählen unter anderem Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher.

Das KfW-Programm „271 Erneuerbare Energien – Premium“ kombiniert einen zinsverbilligten Kredit bis zu einer Förderhöhe von 25 Mio. Euro mit einem möglichen Tilgungszuschuss bis zu 50 Prozent der Kreditsumme. Gefördert werden große Anlagen zur Wärmeerzeugung aus regenerativen Energien, wie beispielweise Wärmepumpen und Solarthermieanlagen. (Fragen zur Kaskadenbildung von Vaillant Wärmepumpen beantwortet gerne unser HelpCenter).

Speziell für Wärmepumpen, die Geothermie aus über 400 Meter Tiefe als Wärmequelle nutzen, gibt es bei der KfW den Förderkredit 272.

Förderprogramme für kleinere Anlagen zur Wärmeerzeugung sind:

  • 167 – Energieeffizient Sanieren, Ergänzungskredit
  • "Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)