Suchen

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Durch Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit Verwendung unserer Cookies einverstanden. Detailliertere Informationen zur Verwendung der Cookies und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Einfamilienhaus auf KfW 40 Plus-Niveau führt Architektur und Ökologie zusammen

Wärme- und Lüftungstechnik in der Garage untergebracht

Wie werden wir leben, in Zukunft? Anders auf jeden Fall als früher, denn die Prioritäten vor allem junger Bauherren haben sich massiv verändert. Wie bei Tanja und Philip Brun aus Heiden im Münsterland. Im eigenen Heim wohnen? Ja! Aber möglichst frei, was die künftige Lebensplanung angeht. Und auf jeden Fall in ökologischer Verantwortung. Realisiert haben die beiden das in einem energetisch vorbildlichen Neubau, der über eine Luft/Wasser-Wärmepumpe mit integrierter Wohnraumlüftung und eigenem Photovoltaik-Strom weitgehend selbstständig versorgt wird.

Das erst vor wenigen Monaten bezogene, neue Einfamilienhaus von Familie Brun aus Heiden (Kreis Borken, Münsterland) zeichnet sich durch eine fast schon prototypische Klarheit aus: Gerade Linien, flächige Grautöne und minimale Dachüberstände prägen den kubischen Baukörper. Zur Straßenseite hin lediglich durch schmale Lichtbänder geöffnet, lassen Richtung Garten bodentiefe Fenster und großzügige Schiebetüren viel Licht und Luft ins Haus. Konsequent setzt sich diese Klarheit im Inneren fort, durch die komplett offene Bauweise im Erdgeschoss mit Wohn- und Esszimmer sowie Küche. Lediglich der Hauswirtschaftsraum und der Flur mit Sichtbetontreppe ins Obergeschoss sind abgetrennt.

Das ist (frei geplante) Architektur am Puls der Zeit, realisiert als Fertighaus auf dem Energiestandard KfW-Effizienzhaus 40 Plus in Ständerwerk-Ausführung von WeberHaus (Wenden). „Wir wussten genau, was wir wollten, und WeberHaus konnte uns das auf dem von uns ebenfalls eingeforderten Qualitätsniveau auch genau so bauen“, erinnern sich Tanja und Philip Brun an den Entscheidungsprozess, mit welchem Anbieter sie wo ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen wollten: „Viel schwerer als das Haus selbst war da schon fast die Standortfrage. Denn Bauplätze sind auch in unserer Heimatregion rar, wenn man unabhängig vom Kaufpreis auf jeden Fall nur ein kleines Grundstück möchte“.

Was auf den ersten Blick und übertragen auf andere Regionen in Deutschland vielleicht wie ein Luxusproblem erscheint, war für Tanja und Philip Brun aber eine Grundsatzfrage. Denn ihr Haus ist zugleich ein Statement. Und zwar das Statement eines jungen Paares, das ein eigenes Heim bauen möchte – aber nicht „für die Nachbarn“, sondern einzig präzise ausgerichtet entlang der ganz persönlichen Lebensplanung. Also so groß wie nötig, aber so klein wie möglich. So gemütlich wie möglich, aber so „pflegeleicht“ und in der Unterhaltung so kostengünstig, wie eben machbar. Trotz aller Verpflichtungen, die immer mit dem Bau eines Hauses einhergehen, wollte sich das junge Paar auf keinen Fall die berufliche und private Entwicklung, die Hobbys und die Familie durch dieses Projekt einschränken lassen.

All-in-one-Lösung: „Vorfertigung ist toll!“

Entsprechend intensiv wurde deswegen auch von Anfang an das Thema „Betriebskosten“ behandelt. Der hohe Energiestandard als KfW-Effizienzhaus 40 Plus war dabei schon durch WeberHaus gesetzt. Das heißt: Der Primärenergiebedarf liegt auf jeden Fall unter 40 kWh/m²a. Gedeckt wird er, stand auch von Anfang an fest, durch eine Luft/Wasser-Wärmepumpe – hier: Typ „recoCOMPACT exclusive“ von Vaillant (s. Kasten).

Diese All-in-one-Lösung wird in einem kompakten Gehäuse, etwa so groß wie ein kleiner Kleiderschrank, komplett vormontiert angeliefert. Für die einfachere Einbringung ist das Gehäuse aber teilbar. Der Vorteil der werksseitigen Vormontage: Die gesamte Installation inklusive Verdrahtung und Anbindung an die bauseitige Verrohrung, also die Flächentemperierung und die Luftkanäle der Wohnraumlüftung, lässt sich auf der Baustelle innerhalb von ein bis zwei Arbeitstagen erledigen.

Vaillant Vermarktungsmanager Jan-Christopher Müller: „Für den Bauherrn ist das perfekt, denn die Haustechnik ist damit auf dem gleichen hohen Vorfertigungsgrad wie hier schon das WeberHaus. Das spart nicht nur wertvolle Bauzeit, sondern gibt die Sicherheit des abgestimmten und geprüften Gesamtsystems, das von Anfang an absolut reibungslos funktionierte.“

Für das Fachhandwerk wiederum hat die Kombination aus Luft/Wasser-Wärmepumpe und Wohnraumlüftung in einer Baugruppe gerade in Zeiten von Vollauslastung den entscheidenden Vorteil der höheren Wertschöpfung, so Vaillant Produktmanager Christian Wimmer: „Zeitintensive Installationsarbeiten unter manchmal schwierigen Platzbedingungen entfallen damit genauso wie die oft notwendige, ebenfalls Zeit raubende Beschaffung von Kleinteilen oder der Koordinationsaufwand, der möglicherweise durch Geräte unterschiedlicher Anbieter verursacht wird.“

Im Fall von Familie Brun hingegen gehörte, wie bei der „recoCOMPACT exclusive“ üblich, selbst die gesamte Regelungstechnik inklusive Internetmodul zum Lieferumfang. Damit ist das komplette Gerät per App steuerbar. Einschaltzeiten können über das Handy oder Tablet genauso einfach festgelegt werden wie die Raumtemperaturen oder die Volumenströme der Wohnraumlüftung. Für technikaffine Bauherrn wie Tanja und Philip Brun ist das ein perfektes Gesamtpaket: „Die Zukunft ist auf jeden Fall digital, und hier haben wir dafür den direkten Einstieg in die Haustechnik.“

Und der Nachbar? Hört nichts!

Außergewöhnlich ist im Neubau Brun allerdings die Platzierung der Wärmepumpe. Um in dem nur etwa 8 m² großen Hauswirtschaftsraum keinen Platz zu vergeuden, wurde die Wärme- und Lüftungstechnik kurzerhand in die angebaute Garage hinter eine eingezogene Trennwand aus Tischlerplatten ausgelagert. „Hier hat sich die kompakte Bauform der `recoCOMPACT exclusive´ dann nochmals ausgezahlt“, freut sich Hausherr Philip Brun. Vor allem, weil der Mehraufwand für die zusätzlichen Anbindeleitungen für Lüftung und Flächenheizung ausgesprochen überschaubar war, lediglich ein paar Meter Lüftungskanal bzw. 25er Kupferrohr.

Gerade bei Luft/Wasser-Wärmepumpen und Wohnraumlüftung, deren Lüfter ebenfalls Laufgeräusche erzeugen, kann die Aufstellung nahe der Grundstücksgrenze jedoch auch schnell zu Problemen führen, weiß Jan-Christopher Müller: „In Deutschland gilt die TA Lärm, und das bedeutet im reinen Wohngebiet tagsüber maximale Geräuschemissionen von 50 dB(A), nachts dürfen es nicht mehr als 35 sein. Für manche frei aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpen kann das schon beträchtliche Abstandsvorschriften zum Nachbarn bedeuten. Durch die geringen Schallemissionen der zudem im Haus aufgestellten `recoCOMPACT exclusive´ bleiben wir aber weit unter diesen Werten.“ Was die Nachbarn von Bruns uneingeschränkt bestätigen können. Sie hören nämlich – nichts. Selbst dann nicht, wenn sie im Sommer auf der nur knapp zehn Meter entfernten Terrasse sitzen.

Im Gegenteil. Da sie selbst vor fast schon Jahrzehnten gebaut haben, verfolgten sie jetzt mit entsprechend großem Interesse, wie heute ein solches Projekt als Lückenbebauung angegangen wird, so Tanja Brun: „Dabei war die Ausstattung mit der Wärmepumpe und der Wohnraumlüftung mindestens genauso interessant wie der Bauablauf an sich, denn in der Nachbarschaft wird üblicherweise noch mit Öl oder Gas geheizt. Wir konnten jetzt zeigen, wie umweltfreundlich, ressourcenschonend und einfach sich `grüne´ Heiztechnik heute mit einer Wärmepumpe umsetzen lässt.“

Das nächste Thema dürfte dann in einigen Monaten zweifellos noch die Heizkostenabrechnung werden. Und auch der Frage sehen Bruns ausgesprochen entspannt entgegen. Sie haben ihren Neubau direkt ab Werk mit einer Photovoltaik-Anlage ausstatten lassen. Nach Südwesten ausgerichtet bringt die eine Leistung von etwa 3,36 kWp. Der kostenlose Strom von der Sonne wird in einem Batteriespeicher gepuffert und vorrangig für den Eigenbedarf genutzt, beispielsweise die Wärmepumpe oder die Wohnraumlüftung. Nur eventuelle Überschüsse speist die intelligente Elektronik dann noch gegen entsprechende Vergütung durch den Stromversorger in das öffentliche Leitungsnetz ein. Philip Brun: „Schneller und einfacher kann man die Betriebskosten im eigenen Heim nicht senken.“

Womit man, selbst in diesem Detail, wieder am Einstieg der Geschichte über das Bauvorhaben von Familie Brun in Heiden wäre. Nämlich dem Wunsch, zwar ein eigenes Haus zu besitzen, aber sich die Zukunft davon auf keinen Fall einschränken zu lassen.

Weitere Informationen unter

www.weberhaus.de

Das Objekt in Zahlen
Außenmaße: 12 x 8 m
Wohnfläche: 162 m²
Hersteller: WeberHaus
Wandaufbau:Holzfertigbauweise, ÖvoNatur Therm
Wandstärke 36 cm; Edelputz 3 mm stark, vollflächiger Grundierungsputz, Armierung, Holzfaserdämmplatte 160 mm stark, mineralische Dämmung 160 mm stark, Holzfachwerk, Holzwerkstoffplatte, Dampfbremsvlies, Gipsplatte, U-Wert 0,12 W/m²K
Dachform: Satteldach
Bodenplatte: Beton 20 cm, 12 cm Perimeterdämmung unter der Bodenplatte, 6 cm an den Stirnseiten
Primärenergiebedarf: 24,6 kWh/m²a
Endenergiebedarf: 28,0 kWh/m²a
Energiekonzept:
  • Luft/Wasser-Wärmepumpe für Heizen und Kühlen
  • integrierte Wohnraumlüftung mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 95 Prozent
  • integrierter Warmwasserspeicher mit 225 l Inhalt; hydraulischen Komponenten serienmäßig integriert
  • Wärmeverteilung über Flächentemperierung mit Kühlung
  • Solarstrom über 12 PV- Module mit 3,36 kWp Leistung; 3,6 kWh Batteriespeicher

Anlagentechnik im Überblick

Das Luft/Wasser-Wärmepumpensystem „recoCOMPACT exclusive“ mit angeflanschter Wohnraumlüftung und integriertem Trinkwasserspeicher ist für die Innenaufstellung in Gebäuden bis etwa 260 m² (KfW-Effizienzhaus 40 Plus) konzipiert.

Die Wärmepumpenleistung (A-7 / W35) beträgt 3.6, 5.7, 7.2 kW. Der modulierende Kompressor mit Invertertechnik sorgt dabei für eine gleitende Anpassung an die aktuelle Gebäudeheizlast. Im Umkehrbetrieb kann die serienmäßige Kühlfunktion genutzt werden.

Die Lüftungsanlage verfügt über eine zweistufige Wärmerückgewinnung. Die erste Stufe erreicht über den Wärmeaustausch von der Ab- auf die frische Zuluft einen Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent. Durch die zweite Stufe – das „Abluft-Modul“ zum Verdampfer der Wärmepumpe – wird dann auch noch die in der Abluft befindliche Restenergie genutzt.

Der maximale Luftvolumenstrom der kontrollierten Wohnraumlüftung beträgt – je nach Modell – 260 bzw. 360 m³/h; der maximale Nennvolumenstrom 200 bzw. 270 m³/h.

Die Installation kann wahlweise rechts oder links in der Ecke eines Aufstellraums oder an einer Wand erfolgen. Durch die kompakten Baumaße mit einer Aufstellfläche von lediglich gut zwei Meter Breite und 75 cm Tiefe passt die „recoCOMPACT exclusive“ auch in kleine Haustechnikräume, beispielsweise in Reihenhäusern.

Die Warmwasserbereitung erfolgt über einen integrierten 225-Liter-Warmwasserspeicher.

Das Luft/Wasser-Wärmepumpensystem „recoCOMPACT exclusive“ wurde mit dem „Green iQ“-Label ausgezeichnet. Das Label steht zum einen für höchste Energieeffizienz (Energieeffizienzklasse A++ im Heizbetrieb und A bei Warmwasseraufbereitung), hohe Recyclingfähigkeit, eine Produktion in Deutschland sowie Langlebigkeit. Die „Intelligenz“ wird unter anderem durch den smarten, intuitiv nutzbaren Systemregler „multiMATIC 700“, Internet-Konnektivität inklusive App zur Fernsteuerung per Smartphone oder Tablet sowie einer Schnittstelle zur einfachen Systemerweiterung abgebildet.