Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Diese Cookies ermöglichen es Computer zu identifizieren, nicht aber den Bezug zu einer Person herzustellen. Wenn Sie unsere Website in vollem Funktionsumfang nutzen möchten, akzeptieren Sie bitte die Cookies.Datenschutzerklärung

Akzeptieren

Wärmepumpenheizung

Die Wärmepumpenheizung erzeugt mithilfe erneuerbarer Energie ganzjährig Heizwärme und/oder Warmwasser. Dazu hebt die Wärmepumpe die in der Umwelt gespeicherte Wärme mithilfe elektrischer Antriebsenergie auf das gewünschte Temperaturniveau. Die Nutzung der Umweltwärme erfolgt durch einen Kältekreislauf, in dem ein ökologisch unbedenkliches Kältemittel zirkuliert. Auf diese Weise werden rund 75 Prozent der nutzbaren Energie aus der Umwelt gewonnen, so dass nur noch ca. 25 Prozent Strom als Antriebsenergie zugeführt werden müssen. Die Wärmepumpenheizung kann sowohl in Neubauten als auch zur Modernisierung alter Heizungsanlagen in Bestandsgebäuden genutzt werden.

Hauptkomponenten der Wärmepumpenheizung

Dies sind folgende drei Komponenten:

Wärmequelle: Aus der Wärmequelle wird die gespeicherte Umweltwärme entzogen (Luft, Erdreich, Grundwasser).

Wärmepumpe: In der Wärmepumpe wird durch den Einsatz elektrischer Energie die Umweltwärme auf ein höheres Temperaturniveau angehoben.

Wärmenutzungsanlage: Die Wärmenutzungsanlage übergibt die Heizwärme an die zu beheizenden Räume sowie an die Warmwasserbereitung.

Die Wärmepumpenheizung eignet sich besonders für Niedertemperatur-Heizsysteme, wie zum Beispiel Fußbodenheizungen. Je niedriger die benötigte Vorlauftemperatur, desto wirtschaftlicher arbeitet die Wärmepumpenheizung. Wärmepumpen können monovalent betrieben werden – also ohne Zusatzheizung. Die Wärmequelle muss dann für den ganzjährigen Betrieb ausgelegt sein. Für Gebäude mit größerem Wärmebedarf kann die Wärmepumpenheizung mit einem zusätzlichen Wärmeerzeuger kombiniert werden – zum Beispiel auch mit Solarthermie zur Trinkwassererwärmung oder Heizungsunterstützung.

Nach Art der genutzten Wärmequelle werden drei Bauarten unterschieden:

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Die Wärmeenergie wird der Außenluft durch eine entsprechende Außeneinheit entnommen oder bei einfacheren Systemen über entsprechende Luftschächte durch die Außenwand.

Sole/Wasser-Wärmepumpe

Die Umweltwärme wird aus dem Erdreich über ein Rohrsystem gewonnen, das als Erdwärmekollektor (horizontal, flächenförmig verlegt) oder Erdwärmesonde (senk-rechte Tiefbohrung) ausgeführt wird. Innerhalb des Rohrsystems zirkuliert ein Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch als Wärmeträgermedium.

Wasser/Wasser-Wärmepumpe

Die Wärmeenergie wird dem Grundwasser entnommen, das der Wärmepumpe über einen Förderbrunnen (Saugbrunnen) zugeführt und abgekühlt über einen Schluck-brunnen wieder in das Grundwasservorkommen abgeleitet wird.

Der Betrieb von einer Wärmepumpenheizung muss beim zuständigen Energieversorgungsunternehmen angemeldet werden. Vorhaben zur Erschließung der Wärmequellen Erdreich und Grundwasser müssen nach den Bestimmungen des Wasserhaushaltsgesetzes und örtlicher Vorschriften durch die zuständige Wasserbehörde genehmigt bzw. diesen angezeigt werden.

Noch mehr Details!

Wenn Sie noch mehr über die Wärmepumpenheizung erfahren möchten, schauen Sie gerne unseren in Ratgeber Wärmepumpe.

Oder informieren Sie sich hier über unsere verschiedenen Wärmepumpen.

zurück zur Rubrik T-Z | zurück zum Heiztechniklexikon