Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimal auf Ihre Interessen zugeschnittenes Besuchserlebnis bieten zu können. Diese Cookies ermöglichen es Computer zu identifizieren, nicht aber den Bezug zu einer Person herzustellen. Wenn Sie unsere Website in vollem Funktionsumfang nutzen möchten, akzeptieren Sie bitte die Cookies.Datenschutzerklärung

Akzeptieren

Zentralheizung

Eine Zentralheizung ist ein Heizsystem zur Beheizung eines ganzen Gebäudes

Etagen- oder Einzelraumheizungen beheizen dagegen einzelne Stockwerke oder Wohnungen. Die Zentralheizung umfasst eine Anlage zur bedarfsgerechten Wärmeerzeugung sowie Vorrichtungen zur Wärmeverteilung. Meistens sind dies Rohrleitungen, in denen das erwärmte Wasser (Heizwasser) zirkuliert.

Wärmeerzeugung

Zur Wärmeerzeugung können unterschiedliche Techniken eingesetzt werden. Heizkessel produzieren Wärme, indem sie Brennstoffe wie Gas, Öl oder Holzpellets verbrennen. Wärmepumpen nutzen die in Erde, Wasser oder Luft gebundene Wärme als Energiequelle. Solarthermie nutzt die Energie der Sonne, die in einem Pufferspeicher bedarfsgerecht bevorratet werden kann. Blockheizkraftwerke erzeugen aus Gas Wärme und Strom. Außerdem gibt es Zentralheizungen, die mit Nah- oder Fernwärme arbeiten. Die benötigte Leistung des Wärmeerzeugers hängt von der Größe des Gebäudes, dem örtlichen Klima und der Dichtheit der Gebäudehülle ab.

Wärmeverteilung

Die Wärmeverteilung erfolgt in der Regel durch Trinkwasser, welches von einer Umwälzpumpe zwischen dem Wärmeerzeuger und den Heizkörpern bewegt wird. Die Vorlauftemperatur bezeichnet die Temperatur des Wassers, das zu den Heizkörpern fließt; die Rücklauftemperatur die Temperatur des zur Heizanlage zurück laufenden Wassers. Die Differenz dieser beiden Temperaturen sowie die umgewälzte Heizwassermenge pro Sekunde ergeben die Heizleistung einer Zentralheizung.

Wärmeabgabe

Auch hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Vom Heizwasser durchströmte Heizkörper geben die Wärme über Wärmestrahlung sowie aufsteigende Warmluft ab. Die Heizschlangen einer Fußbodenheizung sind unter dem Bodenbelag installiert – die einer Wandheizung unter dem Putz an der Wand. Darüber hinaus gibt das Rohrleitungssystem Wärme ab. Strömt die Wärme in beheizte Räume, reduzieren die Heizkörperthermostate die Wärmeabgabe über die Heizkörper automatisch. Ansonsten können insbesondere bei schlecht gedämmten Gebäuden hohe Verteilungsverluste entstehen.

Regelung der Wärmeabgabe

Bei einer Zentralheizung wird die Wärmeabgabe meistens über eine zentrale Steuerung am Wärmeerzeuger sowie über Thermostate im Raum geregelt. An der Regelung wird die erforderliche Vorlauftemperatur eingestellt, an den Raumthermostaten wird Temperatur dem individuellen Bedarf angepasst.

zurück zur Rubrik T-Z | zurück zum Heiztechniklexikon