Suchen
Häufige Fragen HelpCenter

So gewinnt die Umwelt: Fachwerkhaus erzeugt mehr Energie als benötigt

Der elegante Fachwerkbau mit Flachdach von HUF HAUS: puristisch in der Architektur, nachhaltig in der Nutzung.

HUF Haus nachhaltig, komfortabel und unglaublich elegant zugleich

Wie werden wir in Zukunft leben? In was für Häusern, mit welcher nachhaltigen Technik? HUF HAUS und Vaillant haben sich dieser Frage gemeinsam gestellt, im Rahmen eines Pilotprojekt in Mannheim die Ansprüche an ökologische und komfortable Wohnkultur ausgelotet. Eine wichtige Frage dabei: Wie viel „grüne“ Haustechnik ist wirtschaftlich machbar und beherrschbar?

HUF HAUS gilt als führender Anbieter von Fertighäusern auf Effizienzhaus KfW-55-Niveau. Vaillant wiederum als innovativer Pionier der Heiztechnik. Beide Unternehmen treiben in ihren jeweiligen Bereichen energiesparende und umweltschonende Entwicklungen voran. Da liegt es nahe, mit einem gemeinsamen Projekt die Grenzen des Machbaren auszuloten: „HUF Häuser sind immer energiesparende Effizienzhäuser. KfW-55-Niveau ist bei uns Standard. Doch zum Schutz unseres Klimas muss sich der Umgang mit Energie weiter wandeln. Aber wie viel ‚grüne‘ Technik ist wirtschaftlich machbar und beherrschbar? Das haben wir jetzt mit Vaillant gemeinsam erarbeitet,“ so der Fertighaushersteller.

Allgemeine Informationen zum Haus und zur Heizungsanlage

Fakten zum Haus

Installierte Heiztechnik

Fakten zum Haus

  • Gebäudetyp: Einfamilienhaus
  • Wohnfläche: 214,21 m²
  • Ausstattung: KfW Effizienzhaus 40 Plus
  • Primärenergiebedarf: -26,30 kWh/m²a

Installierte Heiztechnik

  • Luft/Wasser-Wärmepumpe flexoTHERM exclusive
  • Luft/Sole-Kollektor aroCOLLECT
  • Multifunktionsspeicher allSTOR exclusive
  • Trinkwasserstation aguaFLOW exclusive
  • Abluftmodul Luft/Sole-Wärmetauscher für Hybridsystem geoTHERM
  • PV-Module eloPACK
  • Regler eHOME

Der Hausentwurf

Zeitgemäße Interpretation des Fachwerkhauses

Architekt Alexander Huf entwirft Häuser als neue Interpretationen des Fachwerkhauses. Entwürfe, die komfortable Wohnkultur mit einem im Einklang mit der Natur zusammenführen. Für das Projekt-Haus in Mannheim gestaltete er beispielsweise den Wohnraum offen mit bodentiefen Fenstern und freien Sichtachsen. Das lässt den Übergang vom Haus zum Garten fließend erscheinen. Das moderne Flachdach des Einfamilienhauses bietet durch die flexible Grundrissplanung ein zweites Vollgeschoss ohne Schrägen. Die auf dem Dach installierte PV-Anlage ist optisch kaum wahrzunehmen. Wesentlicher Teil komfortablem Wohnens ist das Raumklima. Das dazu passende Systemkonzept inklusive der Komponenten steuerte Vaillant bei.

Ein Blick in den Technikraum: rechts im Vordergrund der Batteriespeicher, in der Raummitte die Luft/Wasser-Wärmepumpe, im Hintergrund rechts das Abluftmodul mit Luft/Sole-Wärmetauscher, links der Multifunktionsspeicher mit Trinkwasserstation.

Das Energiekonzept

Vorausschauend gesteuerte Energieströme

Aus den regenerativen Quellen Luft für die Wärmegewinnung (mittels Wärmepumpe) und Sonne für die Stromerzeugung (mittels PV-Anlage) wird vor Ort mehr Energie gewonnen als eigentlich erforderlich. Die eHOME-Steuerung als zentrale Intelligenz verteilt die Energieerträge hoch effizient dank einer vorausschauenden Optimierung der Energieströme. Das Regel- und Steuerkonzept nutzt dabei Informationen über zu erwartende Bedarfe mit Hilfe einer cloudbasierten Simulation eines virtuellen Zwillings des Gebäudes, dem sogenannten Digital Twin.

„Die Einflussfaktoren zur optimalen Energienutzung sind sehr variabel“, erläutert Kai Pecka, verantwortlicher Projektmanager bei Vaillant: „Sie hängen zum Beispiel stark vom Nutzerverhalten und den Witterungseinflüssen ab. Unsere neu entwickelte Regelung prognostiziert diese Faktoren und steuert die gesamte haustechnische Anlage daraufhin hoch effizient automatisch.“

Benedikt Huf, Alexander Huf und Kai Pecka (Vaillant; v.r.n.l.) haben in dem zukunftsweisenden Energieplus-Haus hohe Wohnkultur mit nachhaltiger Energienutzung zusammengeführt.

Die Kosten-/Nutzenbetrachtung

Ausgezeichnet mit „Platin“!

Die neue Regelungstechnik funktioniert quasi „unsichtbar“ im Hintergrund. So wird der Nutzer von der Technik nicht überfordert. Der Menüpunkt „Energiecockpit“ macht die einfache Bedienung komplett: Mit einem Griff zum Smartphone ist der Hausherr zum Beispiel immer über die voraussichtlichen Energiemengen in Verhältnis zur gewünschten Raumtemperatur bestens informiert. Selbstredend können die Nutzer ihre Wunschvorgaben auch aus der Ferne per Smartphone vornehmen. Das ist nicht nur komfortabel, sondern schlägt sich natürlich auch in äußerst günstigen Verbrauchswerten nieder – „rechnet sich“ also auf jeden Fall.

Vor allem, weil das Haus mehr Energie gewinnt als es verbraucht – mit einem negativen Primärenergiebedarf von -26,3 kWh/m2a! Auch dafür wurde das Haus mit der höchsten Zertifizierungskategorie „Platin“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet.

Wechseln Sie jetzt auf eine klimafreundliche Wärmepumpe!

Nie hat es sich mehr gelohnt, seine alte Heizung gegen ein neue, klimafreundliche Wärmepumpe zu tauschen - für das Klima und Sie.